Chelsea dominant

Starker Rückhalt der "Reds": Pepe Reina
Chelseas Dominanz in der Liga drückte sich ein weiteres Mal aus, ManU blieb mit fünf Zählern Rückstand noch engster Verfolger. Die "Reds" gewannen das Liverpooler Stadtduell mit großer Unterstützung ihres Schlussmannes und die "Hammers" feierten nach elf sieglosen Spielen einen torreichen Dreier.

Ashley Cole erfreute sich durchgehender Buhrufe, als er im Topspiel mit Tabellenführer FC Chelsea an alter Wirkungsstätte (1999-2006 bei den „Gunners“) beim FC Arsenal vorstellig wurde. Als er in der 72. Minute ausgewechselt wurde, hatte der Abwehrspieler jedoch die Genugtuung, als zweimaliger Torvorbereiter entscheidend am 3:0-Erfolg der „Blues“ beigetragen zu haben. Terry und Drogba (zwei Treffer) waren neben Cole die entscheidenden Akteure auf dem Platz. Arsenal brachte nicht nötige Durchschlagskraft auf, die in allen Mannschaftsteilen robuster besetzten Gäste zu gefährden.

Der erwartete Klassenunterschied tat sich schließlich doch noch auf, als Schlusslicht FC Portsmouth, geleitet vom neuen Coach Avram Grant, Manchester United empfing. In der Anfangsphase hielt „Pompey“ gut mit, doch die individuelle Klasse der „Red Devils“ - speziell dargeboten vom dreifachen Torschützen Wayne Rooney (zwei Elfer) und dem 36-jährigen Ryan Giggs - gab den Ausschlag. 4:1 siegte ManU und verblieb das einzige Team, das Chelsea halbwegs zu folgen vermochte.

Schlussmann „Pepe“ Reina war es zuzuschreiben, dass die „Reds“ das Stadtderby im Goodison Park beim FC Everton erfolgreich gestalteten. „Für mich ist er einer der besten Torhüter der Welt“, lobte Rafael Benitez seinen letzten Mann. Mit tollen Reflexen hielt der Keeper den FC Liverpool im Spiel, als die überlegenen Gastgeber nur aufgrund Reinas Können keinen Nutzen aus ihrer Drangperiode ziehen konnten. Ein Eigentor Yobos (12.) und Kuyts später Treffer (81.) besiegelten Liverpools glücklich zu nennenden Erfolg, denn Everton stellte die meiste Zeit das bessere Team.

Es war schon etwas seltsam, was sich im Boleyn Ground von West Ham United abspielte. Die abstiegsbedrohten „Hammers“, zuvor elf Partien in Serie sieglos, spielten den zugebenermaßen auswärts unauffälligen Aufsteiger FC Burnley (ein Auswärtspunkt) bis zur 64. Minute mit 5:0 an die Wand. Dann hatte man anscheinend genug und ließ die „Clarets“ kommen, die in der Restspielzeit immerhin noch auf 3:5 verkürzen konnten. „Keiner hatte erwartet, dass die noch drei Tore schießen können“, erklärte Trainer Gianfranco Zola den Durchhänger der Gastgeber im letzten Spieldrittel.

André Schulin

Premier League - 14. Spieltag

Samstag, 28.11.2009
Craven Cottage (London) · Zuschauer: 23600 · Schiedsrichter: Steve Bennett ( Orpington )
1:182'
City of Manchester Stadium (Manchester) · Zuschauer: 46400 · Schiedsrichter: Lee Probert ( Bristol )
0:125'
1:132'
1:248'
1:354'
1:487'
Fratton Park (Portsmouth) · Zuschauer: 20500 · Schiedsrichter: Michael Dean ( Wirral )
1:018'
2:034'
3:043'
5:168'
5:274'
5:390'
Boleyn Ground (London) · Zuschauer: 34000 · Schiedsrichter: Christopher Foy
1:076'
JJB Stadium (Wigan) · Zuschauer: 20400 · Schiedsrichter: Martin Atkinson ( Wakefield )
1:177'
Villa Park (Birmingham) · Zuschauer: 39900 · Schiedsrichter: Phillip Dowd
Sonntag, 29.11.2009
Molineux Stadium (Wolverhampton) · Zuschauer: 26700 · Schiedsrichter: Mark Clattenburg ( Seaham )
0:112'
Yobo (ET)
0:281'
Goodison Park (Liverpool) · Zuschauer: 39700 · Schiedsrichter: Alan Wiley
0:142'
0:244'
0:386'
Emirates Stadium (London) · Zuschauer: 60100 · Schiedsrichter: Andre Marriner

Bei Bayern München gefällt mir dieser kleine Franzose so gut, dieser Sarkozy.

— Piet Klocke