Ligue 1 - Die französische erste Liga

Bastia und Caen folgten Istres in die Ligue 2

Sein Treffer reichte zum Ligaverbleib: Mamadou Diallo
Der FC Nantes verhinderte mit einem 1:0-Sieg gegen Metz bei gleichzeitigen Pleiten von Bastia und Caen, den Sturz in die Zweitklassigkeit. Lille löste das Ticket für die Champions League, während Monaco in die Qualifikation musste. Rennes sicherte sich trotz einer 0:1-Schlappe in Paris den UEFA-Cup Rang.

Bis zur 84. Minute hatten die Kicker vom SC Bastia noch Hoffnung die Klasse zu halten, dann aber zerstörten Mamadou Niang (84.) und wenig später Alexander Farnerud (90.) den Traum von der Eliteliga. Das Team von Michael Padovani stemmte sich lange gegen die Zweitklassigkeit und hatte in einigen Situation Pech. Racing Strassburg agierte insgesamt abgeklärter, wohl auch, weil man jenseits von Gut und Böse stand und letztendlich verdient gewann.

Ebenfalls Zweitligafußball bekommen die Fans in der nächsten Saison beim SM Caen serviert. Nach der 2:3-Niederlage beim bereits abgestiegenen FC Istres endete das einjährige Intermezzo Ligue 1. Rafik Saifi brachte die Hausherren in der 5. Minute in Führung, die Sebastian Mazure mit seinem 12. Ligatreffer ausgleichen konnte (29.). Jedoch bereits fünf Minuten später stellte Frank Chaussidiere den alten Abstand wieder her. Als Azzedine Ourahou (61.) die Führung ausbaute, schien alle Hoffnung zu schwinden, doch Anthony Deroin schlug noch einmal zurück (74.). Zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr.

Dank des Treffers von Mamadou Diallo (40.) war die 43. Saison in Folge in der Ligue 1 beim FC Nantes gesichert. Gegen den FC Metz reichte eine durchwachsene Leistung zum Ligaverbleib. Die “Kanarienvögel“ um Coach Serge Le Dizet schlossen damit eine abwechslungsreiche Saison auf dem 17. Tabellenrang ab.

Der OSC Lille ließ in der Partie bei AJ Auxerre keinen Zweifel an der direkten Champions League-Teilnahme aufkommen und gewann verdient mit 3:1. Peter Odemwingie (25.) erzielte die Führung, die Bonaventure Kalou drei Minuten später egalisierte. Von da an spielte nur noch Lille. Ein Elfmeter von Mathieu Bodmer (48.) und Matt Moussilou (86.) brachte die Gäste endgültig auf die Siegerstraße. „Meine Mannschaft hat heute enorme Qualität bewiesen und sich die Champions League verdient“, resümierte Coach Claude Puel.

„Lille war über die gesamte Saison weitaus regelmäßiger als wir und das war schlussendlich entscheident“, beurteilte AS Monaco-Trainer Didier Deschamps die Saisonleistungen beider CL-Aspiranten. Sein Team kam gegen den einzigen in der Liga verbleibenden Aufsteiger St. Etienne nur zu einem 1:1-Unentschieden. Beide Treffer fielen in der Anfangsphase. Ernesto Chevanton (2.) und auf der anderen Seite Julien Sable (10.) waren für die einzigen Treffer, in einer danach deutlich verflachenden Partie verantwortlich.
Begegnungen
  3:1(1:1)  
  1:3(1:1)  
  3:3(1:2)  
  3:2(2:1)  
  1:0(1:0)  
  0:0(0:0)  
  1:1(1:1)  
  1:0(1:0)  
  1:0(0:0)  
  2:0(0:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
166
Tore gesamt
826
Tore pro Spiel
2,17
  •  1,35 Heim
  •  0,83 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

64 %
Über 2,5

35 %
Über 3,5

20 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

26
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
249.900

Durchschnitt
24.990
Tore pro Spieltag in der Saison 2004/2005

News zum Spieltag

Dieses Jahr wird es noch schwerer, denn der 1. FC Köln spielt nicht mehr in der Bundesliga.

— Gladbachs Torwart Jörg Stiel zum Thema Abstiegskampf