Ligue 1 - Die französische erste Liga

Bis zum Schluss konzentriert

In der Nachspielzeit erfolgreich: Eden Hazard
Nach dem Last-Minute-Sieg am letzten Spieltag gelang Spitzenreiter Lille auch gegen AFC Valenciennes ein Dreier in der Nachspielzeit. Bereits zum vierten Mal in dieser Saison sicherten sich die Mannen von Rudi Garcia die optimale Punktausbeute in letzter Sekunde. Im Topspiel der 27. Runde zwischen Stade Rennes und Olympique Marseille konnten sich die Gäste trotz interner Querelen durchsetzen. Auch die Schiedsrichter nahmen ihre Arbeit wieder auf.

Nachdem am letzten Spieltag die Ligue 1-Schiedsrichter vom Verband abgesetzt und durch Drittliga-Unparteiische ersetzt wurden, standen an diesem Wochenende wieder die etatmäßigen Referees am dem Feld. Unter der Woche konnte man sich bei einem persönlichen Gespräch zwischen den streitenden Parteien auf neue Richtlinien einigen. Zudem wolle man demnächst bei regelmäßigen Treffen über eine neue Ausrichtung des Schiedsrichterwesens beraten. Unter diesen Voraussetzungen nahmen die Unparteiischen ihre Arbeit wieder auf. Über eine Aufstockung der Bezüge wurde offiziell nicht gesprochen.

Die zwei wichtigsten Grundpfeiler im Team von OSC Lille machten einmal mehr den Unterschied im Heimspiel gegen AFC Valenciennes aus. Toptorjäger Moussa Sow schoss den Klassenprimus nach 38. Minuten in Front. Es war bereits sein 18. Saisontreffer. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Grégory Pujol (58.) war es Mittelfeldmotor Eden Hazard, der in der Nachspielzeit mit einem Schuss ins lange Eck den Dreier sicherte.

Lille setzte sich durch den Erfolg vom zuvor punktgleichen Team von Stade Rennes ab, das sich Olympique Marseille, nach fünf Siegen am Stück, mit 0:2 geschlagen geben musste. Die Niederlage war verdient, denn der amtierende Meister war an diesem Tag klar das bessere Team. Dabei konnte man nicht von einer optimalen Vorbereitung auf das Topspiel sprechen. Stürmer Brandao wurde am vergangenen Dienstag von der Polizei vorübergehend in U-Haft genommen und Mitspieler auf dem Trainingsgelände von den Staatsbediensteten vernommen. Seine Kollegen ließen sich jedoch auf dem Platz nicht verunsichern und lieferten ein gutes Spiel ab. Die Treffer erzielten Loic Remy (23.) und Luis Gonzalez (80.).

Trotz einer 2:0-Führung und einer 42-minütigen Überzahl kam Paris St. Germain lediglich zu einem 2:2 gegen HSC Montpellier und verlor dadurch wichtige Zähler im Kampf um die internationalen Fleischtopfe. Ein Doppelpack von Olivier Giroud (47., 59.) sicherte dem Tabellensechsten einen dem Spielverlauf nach glücklichen Zähler.
Begegnungen
  0:2(0:1)  
  3:3(1:2)  
  0:1(0:0)  
  2:0(1:0)  
  1:0(0:0)  
  2:0(1:0)  
  0:2(0:1)  
  0:1(0:1)  
  2:1(1:0)  
  2:2(2:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
191
Tore gesamt
888
Tore pro Spiel
2,34
  •  1,34 Heim
  •  1,00 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

73 %
Über 2,5

42 %
Über 3,5

21 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

24
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
195.800

Durchschnitt
19.580
Tore pro Spieltag in der Saison 2010/2011

News zum Spieltag

Nicht mal mir wird es gelingen, dass diese Mannschaft unattraktiven Fußball spielt.

— Peter Stöger kapituliert vor der Spielfreude seinen BVB-Teams