Frauen-Bundesliga

Münchnerinnen weiter ungeschlagen

Brandgefährlich vor dem Tor der Bayern: Turbines Anja Mittag
Der 1. FC Bayern München überwintert nach einem Sieg im Spitzenspiel gegen den bis dato Tabellenzweiten aus Potsdam auf Platz 1, der FFC Frankfurt zog mit einem knappen Sieg über den SC Bad Neuenahr an Potsdam vorbei und Schlusslicht TSV Crailsheim sammelte am letzten Spieltag des Jahres endlich die ersten Punkte: Nach dem 12. Spieltag verabschiedet sich auch die Frauen-Bundesliga in die Winterpause.

In der ersten Halbzeit sah es in München nicht danach aus, dass die Gastgeberinnen auch das elfte Spiel ihrer bislang stärksten Saison ohne Niederlage bestreiten würden. Die Turbinen aus Potsdam begannen druckvoll und hatten mit Anja Mittag eine schlagkräftige Stürmerin, die ihre Mannschaft in der 17. Minute verdient in Führung brachte. Die Bayern fanden dagegen lange nicht ins Spiel. In der 67. Minute war es schließlich ein Foul-Elfmeter, der dem Tabellenersten zum Ausgleich verhalf. Isabel Kerschowski hatte Nina Aigner von den Füßen geholt und Nationalspielerin Melanie Behringer verwandelte souverän zum 1:1. In der 82. Minute war es dann ein Freistoß, der den inzwischen erstarkten Münchnerinnen den Sieg bescherte: Nina Aigner verwandelte per Kopf zum 2:1. In München sind die Ziele jetzt klar: „Unser Ziel ist die Champions League“, so der bislang eher bescheiden auftretende Bayern-Trainer Günther Wörle. (Ab 2009 soll der einzige europäische Wettbewerb „Uefa Women’s Cup“ durch eine Champions League mit verändertem Modus ersetzt werden – das hat die Uefa vergangene Woche beschlossen). Die Turbinen müssen derweil auf Tabellenplatz 3 überwintern: Der 1. FFC Frankfurt konnte mit einem 1:0 gegen Bad Neuenahr vorbeiziehen. „Joker“ Kristina Brenner sorgte fünf Minuten nach ihrer Einwechslung für den Siegtreffer in der 83. Minute. Die drei Punkte sind Balsam für die Seele der Hessinnen, das Formtief ist indes nicht überwunden. Für Bewegung auf den oberen Tabellenplätzen hätten auch die Duisburgerinnen sorgen können, aber ihr Spiel gegen Aufsteiger Herford wurde aufgrund widriger Platzverhältnisse abgesagt. Das Nachholspiel absolvierten die „Löwinnen“ dann im April mit einem satten 6:0. Mit Kopfballtoren von Femke Maes (5.) und Lira Bajramaj (18.) ging der FCR in Führung, bis zur Pause erhöhten Bajramaj (42.) und Charline Hartmann (44.) auf 4:0. Herford blieb auch im zweiten Durchgang chancenlos. Tore von Alexandra Popp (51.) und Stephanie Goddard (81.) sorgten für den Endstand.

Eine überraschende Niederlage musste der Tabellenfünfte aus Essen beim VfL Wolfsburg hinnehmen. Shelley Thompson verhalf den bislang enttäuschenden „Wölfinnen“ in der 69. Minute zum vierten Saisonsieg. In Freiburg hatte Trainer Günter Rommel dagegen schon geahnt, dass die bislang punktlosen Crailsheimerinnen angriffslustig ins Breisgau reisen würden. Bereits in der 4. Minute sorgte Anika Höß für den ersten Treffer der Gäste, in der 15. Minute folgte Fanni Vago per Foul-Elfmeter. Susanne Hartel konnte zum 1:2 kurz nach Wiederanpfiff verkürzen, aber Carina Breunig besiegelte (86.) den ersten Saisonsieg für Crailsheim. Auch die Hamburgerinnen waren auf Wiedergutmachung aus, nachdem sie am letzten Spieltag gegen die Freiburgerinnen drei Punkte verschenkt hatten. Gegen den Tabellenelften USV Jena sollte ein Dreier her – was den Hanseatinnen auch gelang, aber denkbar knapp. Nach Treffern von Tanja Vreden und Patricia Hanebeck ging der HSV zur Halbzeit souverän mit 2:0 in Führung, ließ aber auch viele Chancen ungenutzt. Nachdem Sylvia Arnold auf 1:2 verkürzt hatte (53.), agierte der HSV zunehmend fahriger und Jena kam zu guten Chancen. Ein Unentschieden wäre aus Sicht des Aufsteigers durchaus verdient gewesen.

Astrid Labbert
Begegnungen
  2:1(0:1)  
  1:0(0:0)  
  2:1(1:0)  
  1:0(0:0)  
  1:3(0:2)  
  0:6(0:4)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
72
Tore gesamt
563
Tore pro Spiel
4,27
  •  2,21 Heim
  •  2,05 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

93 %
Über 2,5

84 %
Über 3,5

63 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

18
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
3.300

Durchschnitt
550
Tore pro Spieltag in der Saison 2008/2009

News zum Spieltag

Zuerst ging ich nach links, er folgte. Dann ging ich nach rechts, er folgte. Dann ging ich wieder nach links und er einen Hotdog kaufen.

— Zlatan Ibrahimovic über ein Dribbling gegen Stephane Henchoz.