Serie A - Die italienische erste Liga

Juventus hatte die Nase vorn

Schütze des goldenen Tores: David Trezeguet
Mit einem 1:0 im Spitzenspiel bei Milan kam Juve dem Scudetto einen großen Schritt näher. Spannend blieb es im Kampf um den vierten Platz und im Tabellenkeller.

Vier Spieltage vor Schluss trafen mit dem AC Mailand und Juventus Turin die punktgleichen Dominatoren der Serie A aufeinander. In einer durchwachsenen Partie war vor allem den Gastgeber die Müdigkeit von der Doppelbelastung in Liga und Champions League anzumerken. Aber auch die Alte Dame überzeugte lediglich mit einer kompakten Defensive, so dass der Treffer des Tages fast wie aus heiterem Himmel fiel. Del Piero brachte die Kugel von der rechten Seite mit einem Fallrückzieher in die Mitte. Dort war Trezeguet gedanklich schneller als Dida im Kasten der Rossoneri und nickte aus fünf Metern ein (28.). Milan wirkte nach dem Gegentreffer geschockt und agierte erst in der zweiten Halbzeit etwas druckvoller. Die beste Chance zum Ausgleich vergab der eingewechselte Inzaghi. Nach Vorlage von Shevchenko war Buffon schon überwunden, doch Zambrotta beförderte das Spielgerät kurz vor der Linie zur Ecke. Auf der anderen Seite versäumte Del Piero nach einen Pessotto-Freistoß mit eine Kopfball an die Latte die Vorentscheidung. In einer hektischen Schlussphase warf Milan alles nach vorne. Zu mehr als einigen strittigen Situationen im Strafraum der Gäste reichte dieses Bemühen jedoch nicht. Juve brachte den knappen Vorsprung über die Zeit und ist mit drei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze klarer Favorit auf den Scudetto.

Auf dem dritten Platz thronte weiter ungefährdet Inter Mailand. Beim Vorletzten Brescia Calcio kamen die Nerazzurri zu einem souveränen 3:0-Erfolg. Bester Mann auf dem Rasen war Obafemi Martins. Der junge Nigerianer sorgte mit einem Doppelpack in der zweiten Halbzeit (55. und 66.) für klare Verhältnisse, ehe er in der Schlussminute den dritten Treffer seines Sturmkollegen Vieri vorbereitete. Im Kampf um den vierten CL-Platz spitzte sich das Rennen zu. Udinese Calcio verteidigte mit einem 1:0 bei Lazio Rom den vierten Platz vor Sampdoria Genua, die trotz eines klaren 3:0-Sieges gegen US Lecce bei Punktgleichheit eine um zwei Treffer schlechtere Torbilanz aufweisen. US Palermo fehlte auf dem sechsten Platz nur noch eine Sieg zur endgültigen Qualifikation für den UEFA Cup, auch wenn es für die Sizilianer im Duell der Aufsteiger bei Cagliari Calcio nur zu einem torlosen Remis reichte.

Immer prekärer wurde die Situation im Tabellenkeller für den AS Rom nach der 1:2-Niederlage beim FC Parma. Dabei erwischte die Roma ohne ihren gesperrten Kapitän Totti den deutlich besseren Start und ging durch einen Schuss des starken Cassano von der Strafraumkante früh in Führung (4.). Doch die Überlegenheit der Anfangsphase führte nicht zu weiteren Treffern. Dies rächte sich in der zweiten Halbzeit, als zunächst Morfeo mit einem Freistoß für den Ausgleich sorgte (63.). Die Schinkenstädter waren nun am Drücker und kamen gut zehn Minuten vor dem Ende zum Siegtreffer. Nach einem Foul von Gäste-Keeper Curci an Gilardino trat der Toptorjäger selbst zum fälligen Strafstoß an und verwandelte sicher (79.). Damit trennten beide Teams nur vier Zähler vom ersten Abstiegsplatz.

Im torreichsten Spiel unterlag Livorno Calcio dem AC Siena mit 3:6. Die Gastgeber hatten in der Vorwoche bei Parma bereits sechs Gegentreffer kassiert und präsentierten sich erneut in der Defensive mehr als löchrig. Dazu war Alleinunterhalter Lucarelli in der Offensive zu wenig, auch wenn ihm wieder zwei Treffer gelangen. Doch der doppelte Doppelpack nach dem Wechsel durch Vergassola (53., 60.) und Maccarone (62., 81.) machte den höchsten Auswärtssieg der Gäste perfekt, die dennoch nur drei Zähler von der Serie B trennten.

Der Abstiegsgipfel fand in der Partie Chievo Verona gegen den AC Florenz statt. Die Gäste waren mit vielen Fans angereist, die nach dem 2:1 ihrer Fiorentina auch allen Grund zur Freude hatten. Das 0:1 besorgte Miccoli mit einem sehenswerten Freistoß aus 25 Metern in den rechten Torwinkel (43.). In der zweiten Halbzeit war die Heimelf zwar um den Ausgleich bemüht, rannte aber gegen Ende immer wieder in Konter. Einen davon nutzt Bojinov schließlich zum 0:2 (80.). Mit dem Mut der Verzweiflung kam Chievo nur noch zum Anschlusstreffer durch Mandelli (86.), rutschte aber durch die Niederlage auf einen Abstiegsrang. Florenz lag nach dem Sieg einen Punkt über dem Strich.
Kai Endres
Begegnungen
  0:1(0:0)  
  0:0(0:0)  
  2:1(0:1)  
  3:6(1:2)  
  0:1(0:1)  
  3:0(2:0)  
  2:1(0:1)  
  1:1(1:1)  
  1:2(0:1)  
  0:3(0:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
198
Tore gesamt
960
Tore pro Spiel
2,53
  •  1,44 Heim
  •  1,08 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

68 %
Über 2,5

46 %
Über 3,5

25 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

28
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
250.800

Durchschnitt
25.080
Tore pro Spieltag in der Saison 2004/2005

News zum Spieltag

Als Spieler war er fantastisch, aber gäbe es ihn nur als Trainer, würde ich sagen, dass ich keinen größeren Tölpel gesehen habe. Alle bei Rapid - von der Putzfrau angefangen - atmen auf, dass er verschwunden ist.

— Ladislav Maier, der Torhüter von Rapid Wien, über seinen Ex-Trainer Lothar Matthäus