Zweiter Inter-Erfolg über Milan

Zweifacher Torschütze für US Palermo: Abel Hernandez
Inters Vorsprung vergrößerte sich, wie auch Juves Krise. Buffon wurde erstmals des Feldes verwiesen - nach 396 Erstligaspielen. Neapel und Palermo bestätigten ihre guten Tabellenpositionen.

Der Formvergleich beider Mailänder Teams aus den vorigen Spielen legte durchaus nahe, dass Milan, anders als im 0:4 verlorenen Hinspiel, Inter würde Paroli bieten können. Militos zeitiger Führungstreffer (10.) spielte dem Tabellenführer jedoch in die Karten und selbst nach Sneijders Platzverweis (27., Rot wegen Disput mit dem Schiedsrichter) schlug sich Milans Feldüberlegenheit nicht in Zählbarem nieder. Stattdessen baute Pandev den Vorsprung per Freistoßtreffer vorentscheidend auf 2:0 aus (65.). Lucios Verbannung (90., Gelb-Rot) sowie der anschließende durch Ronaldinho vergebene Strafstoß sorgten zum Ausklang noch für ein wenig Aufregung, blieben für das Spiel jedoch bedeutungslos.

Mehr Bedeutung hatte da schon Tottis Strafstoßtreffer aus der 68. Minute, erzielt gegen das schwächelnde Team von Juventus Turin. Die lebende Ikone des AS Rom war nach sechswöchiger Verletzungspause für den früh ausscheidenden Luca Toni (8., Zerrung) aufs Feld gekommen. Del Piero hatte für Juve die erhoffte 1:0-Führung vorgelegt (51.); allzu lange profitierten die Gastgeber allerdings nicht von diesem Vorsprung. Nach Grossos Foul gegen Taddei schnappte sich Totti das Leder und traf vom Punkt zum Ausgleich. Verstärkt ins Wanken geriet der Gastgeber, nachdem Buffons Notbremse gegen Riise mit der Roten Karte bestraft (83.) wurde. In der Nachspielzeit schenkte Riise per Kopfballtreffer Juve den Knockout ein.

US Palermo wehrte den Angriff des AC Florenz ab, der im Falle eines Auswärtserfolges an der von Delio Rossi gecoachten Mannschaft vorbeigezogen wäre. Palermos Stürmer Hernandez stellte schon vor der Pause per Doppelpack den Erfolg der Gastgeber auf eine breite Basis (28. und 37.); der für ihn eingewechselte Budan machte in der 58. Minute den 3:0-Sieg perfekt. Mit dem 14. Spiel in Folge ohne Niederlage setzte sich der SSC Neapel in der Spitzengruppe fest. Der 2:0-Auswärtssieg bei AS Livorno wurde jedoch mit kräftiger Unterstützung des Gegners eingefahren. Dem ersten Treffer durch Maggio (45.) ging ein fataler Fehlpass der Gastgeber voraus, dann vergab Lucarelli in kläglicher Manier einen Foulelfmeter (54.) und schließlich verursachte Livorno-Schlussmann De Lucio in der Schlussminute einen Freistoß wegen Handspiels kurz außerhalb des Sechzehners, den Cigarini in die Maschen brachte.

André Schulin

Serie A - 21. Spieltag

Samstag, 23.01.2010
1:015'
2:071'
3:077'
Angelo Massimino (Catania) · Zuschauer: 12700 · Schiedsrichter: Andrea Gervasoni
1:051'
1:168'
1:290'
Olimpico (Turin) · Zuschauer: 23800 · Schiedsrichter: Paolo Tagliavento
Sonntag, 24.01.2010
1:018'
2:042'
Luigi Ferraris (Genua) · Zuschauer: 20700 · Schiedsrichter: Antonio Giannoccaro
0:139'
1:154'
2:172'
Renato Dall'Ara (Bologna) · Zuschauer: 14500 · Schiedsrichter: Gabriele Gava
1:078'
1:181'
Artemio Franchi (Siena) · Zuschauer: 10900 · Schiedsrichter: Dino Tommasi
1:018'
Olympiastadion (Rom) · Zuschauer: 11100 · Schiedsrichter: Christian Brighi
3:058'
Renzo Barbera (Palermo) · Zuschauer: 21900 · Schiedsrichter: Antonio Damato
0:145'
0:290'
Armando Picchi (Livorno) · Zuschauer: 13200 · Schiedsrichter: Mario Mazzoleni
1:127'
2:144'
2:257'
2:366'
Friuli (Udine) · Zuschauer: 13400 · Schiedsrichter: Carmine Russo
1:010'
2:065'
Giuseppe Meazza (Mailand) · Zuschauer: 70400 · Schiedsrichter: Gianluca Rocchi
TabelleSpieltags-Statistik

Es überwiegt eigentlich beides!

— Lukas Podolski beantwortet die Frage eines TV-Reporter nach der WM-Quali-Spiel gegen Finnland, ob er über das Remis enttäuscht sei oder sich darüber freue, ein Tor gemacht zu haben.