Return to sender

Leitete die "Luftpost" um: Dejan Stankovic
Postwendend kehrte der von Genua-Keeper Amelia auf die Reise geschickte Ball zurück und landete zum Entsetzen des Schlussmannes im eigenen Kasten. Ein Rückschlag ereilte auch Udinese: Statt sich oben zu etablieren, verlor man zuhause gegen die bis dahin noch sieglose Elf aus Bergamo.

Eine derart kräftige Watsche für den Gastgeber hatte wohl keiner auf der Rechnung: 0:5 unterlag der FC Genua 1893 im eigenen Stadion einer Auswahl von Inter Mailand, die ohne die angeschlagenen Motta, Milito und Eto’o angetreten war. Genua war völlig chancenlos und fing sich mit dem 0:3, erzielt in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, einen Treffer der denkwürdigen Art ein. 1893-Keeper Amelia, deutlich außerhalb des Sechzehners stehend, trat einen Ball weit nach vorn - das versuchte er zumindest. Doch der Schussversuch geriet dermaßen flach, dass Inters Stankovic ihn unmittelbar vor der Mittellinie mit dem rechten Fuß erwischte und volley auf direktem Weg in die Richtung zurückschickte, wo er herkam. Sechs Meter vor dem Kasten setzte die Pille auf, bevor sie vor dem vergebens hinterher hechelnden Amelia die Linie überquerte.

Inter eroberte dank des Kantersieges die Tabellenspitze zurück, da gleichzeitig Sampdoria Genua sich im Gastspiel bei Lazio Rom mit einem 1:1-Unentschieden begnügen musste. Auch in Sachen Platzverweis hielten sich die Kontrahenten auf Augenhöhe. Sampdoria spielte ab der 55. Minute aus gelb-roten Gründen in Unterzahl (Padalino); Lazio zog in der 73. Minute - wegen gleichem Delikt abgestraft - nach (Baronio). Im Verfolgerduell zwischen Juventus Turin und dem AC Florenz stand nach 90 Minuten ebenfalls ein 1:1-Remis, das für Juve schmeichelhaft ausfiel.

Vor dem Spieltag hatte sich Udinese Calcio in Position gebracht, den Sprung in die Uefa-Cup-Ränge zu realisieren. Kellerkind Atalanta Bergamo, bis dahin noch ohne Sieg, durchkreuzte jedoch die Hoffnungen der Mannschaft von Trainer Pasquale Marino. Mit guter Moral und hoher Einsatzbereitschaft ließ Atalanta nie durchblicken, dass die erfolglose Serie das Team verunsichert hätte. In der zweiten Hälfte brachten zwei Distanztreffer (70., Valdes/73., Ascentes) zum 3:1-Endstand für die Gäste den verdienten ersten Dreier. Einzig ohne Sieg verblieb damit noch lediglich Aufsteiger AS Livorno, der auf eigenem Platz US Palermo mit 1:2 unterlag.

André Schulin

Serie A - 8. Spieltag

Samstag, 17.10.2009
1:119'
Olimpico (Turin) · Zuschauer: 20000 · Schiedsrichter: Nicola Rizzoli
0:231'
0:345'
0:466'
0:571'
Luigi Ferraris (Genua) · Zuschauer: 35000 · Schiedsrichter: Emidio Morganti
Sonntag, 18.10.2009
1:037'
1:145'
2:188'
Angelo Massimino (Catania) · Zuschauer: 15000 · Schiedsrichter: Antonio Damato
0:13'
0:265'
1:282'
Marc Antonio Bentegodi (Verona) · Zuschauer: 10000 · Schiedsrichter: Renzo Candussio
0:140'
1:142'
Olympiastadion (Rom) · Zuschauer: 33000 · Schiedsrichter: Daniele Orsato
1:156'
Armando Picchi (Livorno) · Zuschauer: 12000 · Schiedsrichter: Paolo Tagliavento
0:115'
2:190'
San Paolo (Neapel) · Zuschauer: 40000 · Schiedsrichter: Andrea De Marco
1:06'
Ennio Tardini (Parma) · Zuschauer: 12000 · Schiedsrichter: Christian Brighi
1:18'
1:373'
Friuli (Udine) · Zuschauer: 14000 · Schiedsrichter: La Penna Federico
0:13'
2:166'
Giuseppe Meazza (Mailand) · Zuschauer: 42700 · Schiedsrichter: Roberto Rosetti
TabelleSpieltags-Statistik

Wir haben heute ein neues System kreiert: vorne zu- und hinten aufgemacht.

— Rudi Kröner nach einer 0:4-Pleite