1. Bundesliga

»Hey Baby, ich bin Pilot«

12:46 Uhr | 22.07.2007

Illuminatische Kornkreise, weinende Premiere-Chefs und Trokotabsonderlichkeiten - der erste Spieltag des Ligapokals hatte einiges zu bieten. Wir präsentieren elf interessante Beobachtungen zum Viertelfinale.

1) In dem Moment, als Schalke-Coach Mirko Slomka feststellte, dass der Ligapokal »ein gelungener Wettbewerb ist, der nicht zuletzt auch durch Premiere wieder an Stellenwert gewonnen hat«, fühlte Premiere-Chef Kofler wahrscheinlich eine kleine Träne im Knopfloch.

2) Als Uli Hoeneß seinen Bremer Konterpart Klaus Allofs für die Pfiffe gegen Klose verantwortlich machte, wäre diesem beinahe die Kinnlade heruntergekippt - fast bis auf das Niveau der altersschwachen Backenlappen von Premiere-Experte Marco Bode.

3) Der Sat.1-Zuschauer wird sich beim Anblick von Dieter Nickles gefragt haben, ob dieser enge verwandtschaftliche Beziehungen zu Dieter Bohlen hat.

4) Premiere-Kommentator Michael Leopold hat die bevorstehende Heimkehr der Bundesliga offenbar derart verwirrt, dass er nicht zögerte, beim FC Schalke 04 eine »Doppelbelastung in Pokal, Bundesliga und Champions League« zu diagnostizieren. Man möchte ihm zum Trost einen weiteren Beweis seiner Redeseligkeit zurufen: »Kommt Zeit, kommt Rakitic!«

5) Bei genauerer Betrachtung von Martin Demichelis Rückansicht, fühlt man sich stark an das letzte Jahrzehnt erinnert: Martin Spanning vom SC Freiburg hatte mindestens den gleichen Friseur, vielleicht sogar die gleiche Mutter!

6) Miroslav Klose im Bayern-Trikot - das sieht immer noch aus wie eine Fotomontage.

7) Es bot sich ein seltsames Bild, als die Schalker Anhänger nach dem Bremer Führungstreffer in beinahe extatischen Jubel ausbrachen, und die Freude darüber größer schien, als beim Schalker Führungstor im Spiel gegen den KSC.

8) Bremens Abwehrspieler Pierre Wome erinnerte in seiner Einwurfkunst einmal mehr an die grazilen Verbiegungen der ostanatolischen Schlangenfrau im Zirkus Krone. Nur, dass Womes Vorstellung durch die finale Figur „Lederkatapult“ eindeutig mehr Applaus verdient gehabt hätte.

9) Als Karlsruhes Manager Rolf Dohmen im Halbzeitinterview mit der Premiere-Moderatorin seine Sonnenbrille lässig auf der Stirn trug, hätte man sich nicht gewundert, wenn er ihr am Ende der Befragung zugeflüstert hätte: „Hey Baby, ich bin Pilot...“

10) Nicht nur in Bezug auf die spielerische Qualität hat der KSC wieder das Niveau der 90er Jahre erreicht, auch das neongelbe Torwart-Trikot von Markus Miller stammt offenbar aus jener Ära, als Mehmet Scholl noch mit vollem Haupthaar durch Deutschlands Strafräume wuselte. Damals wäre Millers Overall wahrscheinlich als „Haute Couture" gefeiert worden, heute wirkte er wie eine Landebahnmarkierung des Flughafen Düsseldorfs.

11) Dort erwartet man zur Stunde übrigens die Ankunft einer außerirdischen Ufo-Flotte. Deren Kommandant fühlte sich von den illuminatischen Kornkreisen, die die DFL-Eröffnungsfeier auf dem Spielfeld hinterlassen hatte, zur Landung animiert und testete sein Raketenabwehrsystem zehn Minuten vor Ende an der Schulter von Oliver Kahn.

Lukas große Klönne, Christoph Ries

11Freunde-Online
„Heldt heißt immer noch Horst“

vor 11 Jahren


Ich habe schon bessere Spiele von meiner Mannschaft gesehen, doch die haben wir alle verloren.

— Friedhelm Funkel