1. Bundesliga

225.000 Euro Strafe: HSV als Bundesliga-"Geldmeister" abgestiegen

16:11 Uhr | 13.07.2018

Mit einem zweifelhaften Rekord hat sich der Hamburger SV aus der Fußball-Bundesliga verabschiedet. Gegen die Hanseaten wurden in der abgelaufenen Spielzeit Geldstrafen in Höhe von insgesamt 225.000 Euro verhängt. Damit lagen die Norddeutschen nach einer Auswertung des Fachmagazins kicker deutlich vor Pokalsieger Eintracht Frankfurt(170.000 Euro) sowie dem deutschen Rekordmeister Bayern München (137.000 Euro).

Insgesamt stieg die Höhe der finanziellen Sanktionen in den drei Profiligen auf insgesamt 2.202.400 Euro. Die sanktionierten Vereine haben die Möglichkeit, bis zu einem Drittel der jeweiligen Geldstrafe zweckgebunden in Sicherheitsmaßnahmen zu investieren.

(sid)

Robben über Ex-Kollege Mandzukic: "Kann ihn nicht genug loben"

vor 7 Monaten


Ja, immer wenn wir ein Länderspiel hatten, musste ich vorher in den streng bewachten Palast kommen und ihm Aufstellung und Taktik mitteilen. Und dann gab's auch Taschengeld von ihm, das sie gerade frisch im Palast unten gedruckt hatten. Die Scheine waren immer noch feucht, klebten zusammen und rochen nach Farbe. Aber ich konnte ohne Probleme damit bezahlen.

— Sepp Piontek über sein Verhältnis zum Diktator von Haiti, als er dort Nationaltrainer war