Amateur-Schiedsrichter befürworten neuen Kurs bei Unsportlichkeiten

von Jean-Pascal Ostermeier19:13 Uhr | 21.02.2020
Amateur-Schiedsrichter sehen die Entwicklung positiv
Die Fußball-Schiedsrichter in den deutschen Amateurligen bewerten das deutlich härtere Vorgehen ihrer Bundesliga-Kollegen gegen Unsportlichkeiten positiv. Dies geht aus einer Umfrage hervor, die der Deutsche Fußball-Bund (DFB) im Internetportal fussball.de durchgeführt hat. Demnach sprachen sich 76 Prozent der Teilnehmer für die derzeitige Regelauslegung aus. 15.000 User hatten den Aufruf gelesen.


"Wir haben binnen weniger Tage sehr viele, teils sehr ausführliche und emotionale Mails bekommen. Die Schiedsrichter in den Kreis- und Bezirksligen unterstützen mehrheitlich den neuen Kurs, nämlich dass Unsportlichkeiten gegenüber dem Spiel, dem Gegner und dem Schiedsrichter konsequent sanktioniert werden. Wir werden sehr genau verfolgen, ob wir damit positive Abstrahleffekte in den Amateurligen erzielen", sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann.

(sid)

Sagen wir es mal so: Wenn ich einen Sohn hätte, würde ich ihn nicht von Felix Magath erziehen lassen.

— Chen Yang über seinen Trainer