Andersen traut Haaland Nachfolge als Torschützenkönig zu

von Marcel Breuer12:16 Uhr | 21.01.2020
Der BVB verpflichtete in der Winterpause Topstürmer Erling Haaland. Foto: Stefan Puchner/dpa
Der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Jörn Andersen erwartet von seinem Landsmann Erling Haaland nach dem Traum-Debüt für Borussia Dortmund eine große Karriere.


«Auf jeden Fall» traue er dem 19-Jährigen ebenfalls zu, die Torjäger-Kanone in der Fußball-Bundesliga zu holen, sagte Andersen der «Abendzeitung» aus München: «Ein zweiter Norweger, der in Deutschland Torschützenkönig wird - das würde mich sehr freuen.» Andersen hatte 1990 für Eintracht Frankfurt als erster ausländischer Spieler die Kanone gewonnen. Haaland hatte am Samstag mit drei Toren beim 5:3-Sieg beim FC Augsburg in der Bundesliga debütiert.

17

Erling Haaland
DortmundAngriffNorwegen
Zum Profil

Person
Alter
19
Größe
1,94
Gewicht
87
Fuß
L
Saison 2019/2020

Bundesliga

Spiele
6
Tore
9
Vorlagen
-
Karten
---


Auf die Frage, was den 19-Jährigen so einzigartig mache, antwortete Andersen: «So einen Stürmertyp wie ihn gibt es nicht so oft. Es gibt schnelle Stürmer und es gibt große Stürmer, aber Haaland hat beides, er ist schnell und physisch stark. Diese Spieler werden von den Topclubs händeringend gesucht.» Zudem wirke er «trotz des Hypes um seine Person nicht abgehoben. Der Junge hat einen klaren Kopf.» Deshalb habe er auch kein Verständnis dafür, dass der FC Bayern München von einer Verpflichtung Abstand nahm. «Ein Spieler wie Haaland für 20 Millionen - warum Bayern da nicht zugegriffen hat, verstehe ich auch nicht», sagte der 56-Jährige.

Borussia Dortmund
Bundesliga
Rang: 4Pkt: 36Tore: 51:28



Im Gegenzug sieht Andersen durch den Transfer Haalands wieder gute Titelchancen für Borussia Dortmund. «So weit sind die Dortmunder ja nicht weg von der Tabellenspitze», sagte er: «Und wenn Haaland jetzt einen Lauf bekommen sollte, kann das noch etwas werden. Die Chancen des BVB auf den Titel sind mit dem Wechsel auf jeden Fall gestiegen.»

(dpa)

Ich wechsle nur aus, wenn sich einer ein Bein bricht.

— Werner Lorant