Bayer Leverkusen – FC Augsburg: Ausgangslage, Zahlen und Personal

von Till Neuhaus11:18 Uhr | 26.10.2020
Karim Bellarabi (M) steuerte zwei Treffer zum Leverkusener Sieg gegen Nizza bei. Foto: Marius Becker/dpa
Der FC Augsburg ist der Lieblingsgegner von Bayer Leverkusen. Die Fuggerstädter konnten noch nie gegen die „Werkself“ gewinnen.

Montag, 26.10.2020



Ausgangslage

Bayer Leverkusen spielte die ersten drei Saisonspiele allesamt Remis. Am vergangenen Spieltag konnte die „Werkself“ dann beim 1:0 Erfolg in Mainz ihren ersten Sieg feiern. Auch in der Europa-League wusste Leverkusen zuletzt zu überzeugen: Am Donnerstag ließ man Nizza beim überragenden 6:2-Sieg keine Chance.

Der FC Augsburg legte einen insgesamt guten Saisonstart hin. Nach zwei Siegen und einem Unentschieden verlor die Mannschaft von Trainer Herrlich am vergangenen Wochenende ihr erstes Saisonspiel (0:2 gegen Leipzig).

20

Daniel Caligiuri
AugsburgMittelfeldItalien
Zum Profil

Person
Alter
32
Größe
1,82
Gewicht
80
Fuß
R
Saison 2020/2021

Bundesliga

Spiele
9
Tore
3
Vorlagen
1
Karten
2--


Zahlen

Beide Mannschaften trafen in bisher 20 Pflichtspielen aufeinander. Der FC Augsburg konnte noch nie gegen Bayer Leverkusen gewinnen. Während die „Werkself“ 13 Spiele gewann, trennten sich beide Mannschaften siebenmal Remis.

Personal

Bayer Leverkusen muss auf die verletzten Schick und Arias verzichten. Alario dürfte daher erneut im Sturmzentrum der Gastgeber beginnen.



Die Gäste müssen weiterhin ohne ihren Torjäger Finnbogason auskommen. Auch Moravek steht dem FC Augsburg am Abend nicht zur Verfügung.

Voraussichtliche Aufstellungen

Bayer Leverkusen: Hradecky – L. Bender, S. Bender, Tapsoba, Sinkgraven – Aranguiz – Demirbay, Amiri – Diaby, Bailey – Alario

FC Augsburg: Gikiewicz – Framberger, Gouweleeuw, Uduokhai, Pedersen – Khedira, Gruezo – Hahn, Caligiuri – Gregoritsch, Jensen

Fakten zum Spiel

Anpfiff: Montag, 20:30 Uhr Übertragung: LIVE auf DAZN Zuschauer: keine



Ich sehe nicht die Gefahr, dass die Schiedsrichter durch das mehrfache Bücken im Spiel einen Hexenschuss kriegen.

— DFB-Präsident Wolfgang Niersbach über die mögliche Einführung des Freistoß-Sprays in der Bundesliga