Bericht: Köln an Ex-Dresdner Koné interessiert

von Felix Kunkel14:45 Uhr | 23.09.2020
Dresden: Moussa Kone trifft zum 3:3 gegen St. Pauli
Lange passierte beim 1. FC Köln auf dem Transfermarkt gar nichts, dann schlugen die Domstädter gleich mehrfach zu. Laut einem Bericht ist der FC weiterhin auf der Suche nach Verstärkungen und hat demnach Ex-Zweitligaspieler Moussa Koné ins Visier genommen. Der Senegalese soll als Konterstürmer die Offensive zusätzlich verstärken.

Köln will Optionen im Angriff erweitern

Wie der „Express“ berichtet, wollen die Kölner Verantwortlichen nach den Verpflichtungen von Neuner Sebastian Andersson und Flügelspieler Dimitris Limnios noch einen weiteren Angreifer unter Vertrag nehmen. Moussa Koné wird den Informationen zufolge als heißer Kandidat gehandelt.

28

Moussa Koné
NimesAngriffSenegal
Zum Profil

Person
Alter
23
Größe
1,75
Gewicht
68
Fuß
R
Saison 2020/2021

Ligue 1

Spiele
4
Tore
1
Vorlagen
-
Karten
---


Der 23-Jährige spielt aktuell für den französischen Klub Olympique Nimes und ist in Deutschland kein Unbekannter. Zwischen 2018 und Januar 2020 trug der Mittelstürmer das Trikot von Zweitligist Dynamo Dresden.

In Frankreich nur Ergänzungsspieler

Angeblich plane Koné eine Rückkehr nach Deutschland, wo es für ihn so erfolgreich lief. Für Dresden traf der Rechtsfuß in 62 Pflichtspielen 23-mal ins Schwarze und legte zehn Tore auf. Dagegen kommt er in der Ligue 1 nur sporadisch zum Einsatz.



Eine mögliche Ablösesumme soll im Bereich von 2,5 Millionen Euro liegen, heißt es weiter. Ein solches Angebot sei bereits an den FC herangetragen worden. Nimes sicherte sich damals die Dienste des schnellen Stürmers für zwei Millionen Euro.

Grundsätzlich würde Koné gut in das Anforderungsprofil des Bundesligisten passen. So könnte er die Rolle des Konterstürmers übernehmen, nachdem der Transfer von Paderborns Streli Mamba scheiterte. Obendrein ist Anthony Modeste noch nicht bei voller Leistungsstärke und der junge Tolu Arokodare sei erst für die Zukunft eine Option. Auch Neuzugang Andersson könnte der Senegalese entlasten.






Die Werder-Führung hätte ein Kopfschuss von Baumann in Hälfte zwei sein können.

— ARD Videotext