Bobic zu UEFA-Sperre für Man City: «Gerechtes Urteil»

von Marcel Breuer19:12 Uhr | 17.02.2020
Hält die Europapokal-Sperre für Man City für angemessen: Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. Foto: Uwe Anspach/dpa
Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat den Europacup-Ausschluss von Manchester City begrüßt. «Es ist ein gutes Urteil, ein gerechtes Urteil», sagte der 48-Jährige am Rande der Verleihung des Laureus-Sportpreises in Berlin.

Der englische Meister war Ende der Vorwoche von der Europäischen Fußball-Union UEFA wegen Finanzbetrugs für zwei Jahre für alle Europapokal-Wettbewerbe gesperrt worden. «Früher sind wir davon ausgegangen, dass immer die Clubs bestraft werden, die nicht ganz so bekannt sind. Jetzt hat es mal einen Großen getroffen, zurecht auch. Die Regeln gelten ja für alle», sagte Bobic.

Fredi Bobic
AngriffDeutschland
Zum Profil

Person
Alter
48
Größe
1,88
Gewicht
82
Daten

2. Bundesliga

Spiele
62
Tore
26
Vorlagen
-
Karten
1512


Man City soll zwischen 2012 und 2016 Sponsoreneinkünfte weit über Gebühr bewertet und damit bewusst getäuscht haben. Laut den UEFA-Regeln für das sogenannte Financial Fairplay dürfen Clubs, die in den Europapokal-Wettbewerben starten, nicht mehr ausgeben als sie einnehmen. Zum Durchgreifen der UEFA sagte der frühere Torjäger Bobic: «Dafür ist sie ja da. Ein Verband sollte auch mal was tun, auch für die Glaubwürdigkeit.»

(dpa)

Ich habe einfach nicht nachgedacht. So wie ich immer nie nachdenke.

— Julian Pollersbeck nach dem Elfmeterschießen im EM-Halbfinale der deutschen U21 gegen England.