Bonhof: Weisweiler der «eigentliche Vater» des Rhein-Derbys

von Marcel Breuer06:16 Uhr | 03.12.2019
Spricht über die Rivalität mit dem FC Köln: Der ehemalige Gladbacher Spieler Rainer Bonhof erinnert sich. Foto: Roland Weihrauch/dpa
Mönchengladbach (dpa) - Ohne Hennes Weisweiler hätte es die heutige Rivalität zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln in dieser Form nicht gegeben - diese Ansicht vertritt Rainer Bonhof noch heute.


«Ich würde behaupten: Er ist der eigentliche Vater dieses Derbys», sagte der Gladbacher Vize-Präsident im Interview der Deutschen Presse-Agentur. «Er wohnte ja in Köln und war Dozent an der Sporthochschule. Er hat uns eingetrichtert, dass wir in Köln nicht verlieren durften», berichtete der frühere Borussen-Profi und Weltmeister von 1974 weiter über die Zeit unter dem damaligen Borussen-Coach Weisweiler, der am 5. Dezember 100 Jahre alt geworden wäre.



Weisweiler, Mit-Begründer des 1. FC Köln, war zwischen 1964 und 1975 Trainer der Borussia und zwischen 1976 und 1980 beim FC. Laut Bonhof stachelte er seine Spieler vor den Duellen beider Clubs immer besonders an. «Aber auch wenn wir mal 1:1 da spielten, konntest du ihn drei Wochen nicht ertragen. Das war immer ein besonderer Anreiz», sagte der 67 Jahre alte Bonhof.

Das Rheinderby zwischen Gladbach und dem FC ist heute das größte in der Region und erinnert von der Rivalität der Club-Umfelder und der Fangruppen an das westfälische Derby zwischen dem FC Schalke und Borussia Dortmund. «Am Anfang war es auch nur ein Derby auf dem Platz, aber nicht im Umfeld. Das entwickelte sich erst daraus», sagte Bonhof weiter. Weisweiler war 1983 im Alter von lediglich 63 Jahren gestorben.

Auf die Idee, dass ein Foto mit Erdogan an der Niederlage gegen den Fußball-Giganten Südkorea Schuld sein soll, können auch nur DFB-Funktionäre nach 3 Wochen Nachdenken kommen.

— Armin Laschet nachdem Bierhoff und Grindel Mesut Özil zum Sündenbock für das WM-Aus gemacht haben.