BVB und Leipzig beobachten Newcomer Olise

von Fussballeck17:25 Uhr | 02.11.2020
Der FC Reading steht nach sieben Spieltagen an der Spitze der Championship. Mitbeteiligter am Höhenflug der Royals ist der blutjunge Michael Olise. Dieser soll bei Unmengen an Klubs Begehrlichkeiten wecken – unter anderem Borussia Dortmund und RB Leipzig.

Elf Klubs verfolgen Entwicklung

Obwohl sich der FC Reading am Wochenende auswärts gegen Coventry City mit 2:3 blamiert hatte, grüßt der Klub aus der Grafschaft Berkshire noch immer von der Championship-Tabellenspitze. Zwei Tore und drei Vorlagen steuerte der junge Michael Olise zum für die Royals hervorragenden Saisonauftakt bei.

7

Michael Olise
ReadingMittelfeldEngland
Zum Profil

Person
Alter
19
Größe
1,89
Gewicht
73
Saison 2020/2021

Championship

Spiele
23
Tore
4
Vorlagen
2
Karten
2--


Olises Senkrechtstart hatte in den vergangenen Wochen bereits den FC Arsenal, Leeds United und die Wolverhampton Wanderers auf den Plan gerufen. Wie das Portal „TEAMtalk“ berichtet, haben mit dem FC Liverpool, dem FC Everton, dem FC Chelsea und Manchester City vier weitere Klubs aus der Premier League erste Informationen über Olise eingeholt.

Das Potpourri vermeintlicher Interessenten nimmt allerdings kein Ende. Borussia Dortmund und RB Leipzig sollen ebenfalls ihre Scouts darauf angesetzt haben, Olise zu beobachten. Der AS Monaco und der SSC Neapel vervollständigen schließlich das Dutzend an Beobachtern.



Auch Verbände buhlen

Doch nicht nur Klubs sollen um den Offensiv-Allrounder wetteifern. Olise bestritt bisher zwei Spiele für die U18-Auswahl Frankreichs. Der dynamische Linksfuß verfügt aber auch über einen englischen Pass. Somit balgen sich neben Englands Verband auch der nigerianische.

Olise gab bereits in der letzten Saison sein Profidebüt und kommt seitdem auf 37 Einsätze mit zwei Toren und fünf Vorlagen. In Reading sollte das jüngst gesteigerte Interesse an dem Juwel längst vernommen worden sein. Olises Vertrag ist bis 30. Juni 2022 befristet.






Wir sind an ein Limit gekommen, wo es im Moment nicht drüber geht.

— Andreas Möller