Chelsea mit Interesse an Lewandowski – alles hängt von Haaland ab

von marcel.gross16:30 Uhr | 23.06.2021

Mehreren Medienberichten zufolge ist der FC Chelsea weiterhin auf der Suche nach einem neuen Stürmer. Neben Namen wie Gerrad Moreno von Villareal oder Inters Romelu Lukaku, steht offenbar auch Erling Haaland ganz oben auf der Liste des Champions League Siegers. Nun soll allerdings ein weiterer Bundesligastürmer das Interesse der Engländer geweckt haben.

Chelsea zeigt Interesse an Lewandowski

Laut Informationen der „Sport Bild“ sollen die Verantwortlichen der Engländer großes Interesse an Robert Lewandowski haben. Dies liegt vor allem daran, dass ihr eigentlicher Wunschstürmer Erling Haaland in diesem Sommer zu keinem neuen Klub gehen soll. Bayern-Boss Rummenigge erteilte einem Wechsel des Polen in diesem Sommer allerdings eine klare Absage. In einem Interview mit dem polnischen Sportmedium „Wirtualna Polska“ meinte er, „Lewandowski wird nicht verkauft“.

Auch wenn Rummenigge der Ansicht ist, dass Lewandowski unverkäuflich sei, planen die Bosse des Rekordmeisters hinter den Kulissen offenbar wie sie Lewandowski im Falle eines Abgangs ersetzen könnten.

Alles dreht sich um Haaland

Als möglichen Ersatz für Lewandowski bei den Bayern gilt laut der „Sport Bild“ ebenfalls Erling Haaland. Der Norweger soll den BVB wohl im nächsten Sommer für eine Ablösesumme von 75 Millionen Euro plus Bonuszahlungen verlassen können. Haaland selbst aber soll kein Interesse haben, neben dem BVB noch für einen anderen Bundesligaklub die Fußballschuhe zu schnüren. Sein Wunschziel für den kommenden Sommer soll Real Madrid sein. Spanischen Medienberichten zufolge soll Haaland sich mit Madrid bereits einig sein, was die Konditionen eines Wechsels angeht. Es fehle lediglich die Einigung zwischen den „Königlichen“ und dem BVB. Sollte Haaland wirklich bereits für die kommende Saison bei Real im Wort stehen, dürften die Bayern noch weniger Interesse daran haben Lewandowski zu verkaufen.





Der VfL Bochum könnte in der Schweiz um den Titel spielen.

— Ottmar Hitzfeld