Dank an Javi Martínez: «Besonderen Platz in der Geschichte»

von Marcel Breuer16:11 Uhr | 04.05.2021
Hört im Sommer beim FC Bayern München auf: Javi Martínez. Foto: Tom Weller/dpa
Der FC Bayern München und sein langjähriger Profi Javi Martínez haben das Ende der gemeinsamen Zusammenarbeit in diesem Sommer offiziell verkündet.

Samstag, 08.05.2021



Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister mitteilte, wird der auslaufende Vertrag im Sommer wie erwartet «einvernehmlich» nicht verlängert. Wo die Zukunft des 32-jährigen Spaniers liegt, wurde nicht bekanntgegeben. «Javi war neun Jahre lang ein wichtiger Eckpfeiler unserer Mannschaft, die in dieser Zeit Historisches geleistet hat», sagte der zukünftige Vorstandschef Oliver Kahn. Zum Saisonende werden außer Martínez auch David Alaba, Jérôme Boateng und Trainer Hansi Flick verabschiedet.

8

Javi Martínez
BayernAbwehrSpanien
Zum Profil

Person
Alter
32
Größe
1,92
Gewicht
86
Fuß
R
Saison 2020/2021

Bundesliga

Spiele
18
Tore
-
Vorlagen
-
Karten
---


Für die damalige Bundesliga-Rekordsumme von 40 Millionen Euro verpflichteten die Münchner den Defensivallrounder im Jahr 2012 von Athletic Bilbao. «Es war eine schwierige Entscheidung, als wir Javi Martinez im Sommer 2012 geholt haben, weil die Ablöse von damals 40 Millionen Euro eine absolute Rekordsumme für uns dargestellt hat. Die Entscheidung war goldrichtig», sagte Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

FC Bayern München
Bundesliga
Rang: 1Pkt: 74Tore: 92:40



Der von Sportvorstand Hasan Salihamidzic als «Unterschiedsspieler» gelobte Martínez feierte mit den Münchnern acht Meisterschaften, fünf Pokalsiege, zwei Siege bei der Club-WM und zwei Champions-League-Triumphe. «Ich habe diesen Verein gelebt, immer alles für ihn gegeben und bin sehr glücklich über die vielen Titel, die wir gemeinsam gewonnen haben», sagte der frühere Welt- und Europameister. «Javi Martínez wird immer einen besonderen Platz in der Geschichte dieses Vereins haben», sagte Präsident Herbert Hainer.


Mann! Mehr Abseits geht nicht! Also ehrlich!

— Christoph Daum zum Linienrichter