Dardai befürchtet Muskelfaserriss bei Khedira

von Marcel Breuer10:30 Uhr | 28.02.2021
Droht länger auszufallen: Hertha-Profi Sami Khedira. Foto: Swen Pförtner/dpa
Hertha BSC bangt im Bundesliga-Abstiegskampf um seinen Top-Neuzugang Sami Khedira. Der Ex-Weltmeister hat sich in der Partie beim VfL Wolfsburg (0:2) möglicherweise einen Muskelfaserriss in der linken Wade zugezogen.

Samstag, 27.02.2021



Nähere Erkenntnisse über die Schwere der Verletzung sollten Untersuchungen am Sonntag erbringen, berichtete Trainer Pal Dardai bei einem digitalen Mediengespräch des Berliner Fußball-Bundesligisten. «Dieses Risiko haben wir einkalkuliert, damit müssen wir klarkommen», sagte Dardai zu der Blessur des 33-Jährigen.

Khedira war von Hertha BSC am 1. Februar von Juventus Turin bis zum Saisonende verpflichtet worden. Für den italienischen Rekordmeister hatte er wegen diverser Verletzungen 14 Monate kein komplettes Spiel absolviert. Für die Berliner stand er gegen Wolfsburg zum zweiten Mal in der Startformation. Über die volle Spieldauer konnte er noch nie mitwirken. Wie lange Khedira ausfällt, war noch nicht klar.

28

Sami Khedira
Hertha BSCMittelfeldDeutschland
Zum Profil

Person
Alter
34
Größe
1,89
Gewicht
81
Fuß
R
Saison 2021

Bundesliga

Spiele
6
Tore
-
Vorlagen
1
Karten
1--


Auch Matheus Cunha und Nemanja Radonjic sollten sich am Sonntag weiteren Untersuchungen unterziehen. Beide waren in Wolfsburg zur Halbzeit ausgewechselt worden. Der Brasilianer Cunha hat seit Monaten Leistenprobleme. Auch der ebenfalls vor wenigen Wochen verpflichtete Radonjic musste wegen muskulärer Probleme passen.

Hertha BSC ist seit neun Spielen ohne Sieg. Unter Dardai gelang auch im fünften Versuch kein Erfolg. Den kommenden Auftritt am nächsten Spieltag gegen den FC Augsburg bezeichnete der Hertha-Trainer als «Muss-Spiel». «Jeder kann die Tabelle lesen», betonte Dardai. Dennoch warnte der 44-Jährige erneut vor «Panik». «Fußball ist ein Sport, da kommt der Moment, in dem du erfolgreich bist», sagte Dardai.

Hertha BSC
Bundesliga
Rang: 15Pkt: 18Tore: 26:42



© dpa-infocom, dpa:210228-99-625690/2

(dpa)

Am liebsten hätten wir alle Stadiontore zugemacht und die Leute bis zum HSV-Spiel drinbehalten.

— Werner Faßbender, der Geschäftsführer von Fortuna Düsseldorf, nachdem anlässlich des Deutschen Katholikentages 50.000 Zuschauer im Rheinstadion gewesen waren