DFB: 20.000 Euro Strafe für Mönchengladbach

von Jean-Pascal Ostermeier | sid17:58 Uhr | 01.12.2022
DFB: 20.000 Euro Strafe für Mönchengladbach

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss wegen mehrerer Fan-Vergehen 20.000 Euro bezahlen. Diese Strafe verhängte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Donnerstag. Bis zu 6600 Euro davon dürfen für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwendet werden, hieß es in dem Urteil.

Vor dem Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim Anfang August hatten Gladbacher Anhänger mindestens vier Rauchtöpfe gezündet, zudem waren im September am Rande der Partie gegen RB Leipzig zwei Banner mit beleidigenden Botschaften im Heimbereich aufgetaucht.

Zweitligist SpVgg Greuther Fürth muss wegen des Einsatzes von Pyrotechnik 1800 Euro zahlen, die Drittliga-Klubs Erzgebirge Aue (1200 Euro) und FC Ingolstadt (1400 Euro) wurden wegen unterschiedlicher Vergehen ebenfalls verurteilt.

(sid)



Blau gegen Weiß.

— Dirk Schuster, KSC, auf die Frage nach der Zuteilung im Spiel gegen den VfB Stuttgart.