Donis krönt starkes Willig-Debüt: VfB überrascht gegen Gladbach

von Jean-Pascal Ostermeier20:35 Uhr | 27.04.2019
Interimstrainer Nico Willig hat dem VfB Stuttgart mit einem Überraschungserfolg im Bundesliga-Abstiegskampf neues Leben eingehaucht. Die Schwaben erkämpften sich beim Traumdebüt des bisherigen U19-Coaches mit dem 1:0 (0:0) gegen Champions-League-Aspirant Borussia Mönchengladbach den ersten Sieg seit acht Wochen. Während der deutlich verbesserte VfB Relegationsplatz 16 festigte, ist die Königsklasse für enttäuschende Gladbacher weiter in die Ferne gerückt.


Vor 56.730 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena sicherte Anastasios Donis dem mutig-aggressiven VfB mit seinem Tor (56.) den wichtigen Dreier. Es war der erste seit dem 5:1 gegen Konkurrent Hannover 96 am 3. März.

Willig gab vor der Begegnung bei Sky zu, dass sein Puls erhöht sei, das aber auch bei der U19 vor jedem Spiel der Fall gewesen war. "Das Gras ist gleich grün, es sind auch nur 22 Spieler, und der Ball ist genau so groß", sagte er. Doch die VfB-Startelf sah ganz anders aus als zuletzt: Willig brachte nach dem 0:6 in Augsburg, das seinen Vorgänger Markus Weinzierl das Amt gekostet hatte, gleich fünf Neue.

11

Anastasios Donis
AngriffGriechenland
Zum Profil

Person
Alter
23
Größe
1,78
Gewicht
76
Fuß
R
ø-Note
3.61
Saison 2018/2019

Bundesliga

Spiele
24
Tore
5
Vorlagen
1
Karten
4--


Stürmer Mario Gomez saß nur auf der Bank, Willig wollte dennoch "ständige Angriffsbereitschaft" sehen. Andreas Beck gab schon nach 32 Sekunden den ersten Torschuss ab, doch die erste Großchance gehörte den Gästen: Nach einem Fehlpass im Aufbau stürmten gleich drei Gladbacher alleine auf VfB-Torwart Ron-Robert Zieler zu, der in seinem 250. Bundesliga-Spiel stark gegen Alassane Plea parierte (4.).



Wie kritisch die Lage beim VfB ist, machte die fehlende Unterstützung durch die Ultras deutlich. Stattdessen zeigten sie ein Banner mit der Aufschrift: "Verdient euch diese Kurve!" Erst als das vermeintliche 1:0 durch Daniel Didavi (21.) wegen eines Fouls des Stuttgarters an Patrick Herrmann (zurecht) keine Anerkennung fand, starteten die Fans ihre Gesänge - aber nur vorübergehend.

Der Auftritt ihrer Lieblinge war engagiert, sie führten die Zweikämpfe mit dem nötigen Willen. Nach vorne ging es wie von Willig gefordert mit mehr Tempo, der Trainer begleitete den Sturm und Drang mit gestenreichem Coaching. Gonzalo Castro (22.) und Beck (44.) vergaben gute Chancen.


Gladbach setzte Stuttgarts Fußball mit Herz seine spielerische Klasse entgegen, spielte seine offensiven Stärken wegen vieler Schlampereien im Passspiel aber zu selten aus. In der zweiten Hälfte agierte bis zur Führung nur der VfB, Donis traf den Pfosten (53.). Nach einer unfreiwilligen Kopfballvorlage von Gladbachs Nico Elvedi glückte ihm schließlich sein vierter Saisontreffer.

Auch nach dem Rückstand strahlten die Gäste wenig Gefahr aus und präsentierten sich alles andere als reif für die Königsklasse. Die einzige Chance vergab Plea (76.) per Kopfball.

(sid)

Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen der Spieler mit in meine objektiven einfließen lassen.

— Erich Ribbeck