1. Bundesliga

Elf Zahlen zum 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga

13:55 Uhr | 17.03.2019

1:1 Mehmedi (34.)
2:1 Weghorst (54.)
3:1 Knoche (57.)
4:1 Weghorst (59.)
5:2 Weghorst (88.)
0:1 Ayhan (30.)
4:2 Raman (65.)

90'15:30HZENDE
Aussagekräftige Zahlen zum 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga.

3 - Jonathan Schmid vom FC Augsburg verwandelte beim 3:1 gegen Hannover seinen dritten Freistoß in dieser Saison und erreichte am Samstag einen Liga-Höchstwert.

4 - Schalke ist seit vier Bundesliga-Heimspielen nacheinander ohne Punkt und eigenen Treffer - Negativrekord in der Vereinsgeschichte. Bisher gab es jeweils drei Partien in Serie ohne Torerfolg in den Spielzeiten 1967/1968 und 2000/2001.

5 - So viele Treffer hat Steven Zuber, die Hoffenheimer Leihgabe des VfB Stuttgart, in den vergangenen fünf Spielen erzielt.

8 - Acht Tore schoss der VfL Wolfsburg in dieser Saison gegen Fortuna Düsseldorf (3:0 und 5:2). An allen VfL-Toren beteiligt war dabei Wout Weghorst.

11 - Das 1:1 in Stuttgart war bereits das elfte Remis der TSG 1899 Hoffenheim in dieser Saison - Liga-Bestmarke.

15 - Marco Reus erzielte sein 15. Saisontor. Immer wenn der Kapitän in dieser Spielzeit traf, hat der BVB nicht verloren.

22,9 - Das Durchschnittsalter der BVB-Startelf in Berlin lag noch unter 23 Jahren.

46 - Mit seinem 46. Bundesliga-Treffer beim 1:1 in Stuttgart hat Andrej Kramaric den Hoffenheimer Rekordtorschützen Sejad Salihovic eingeholt.

50 - Die TSG Hoffenheim erzielte das 50. Saisontor in der Bundesliga.

200 - Bundesligaspiele hat Borussia Mönchengladbachs Allrounder Fabian Johnson absolviert. Damit ist er nach Steven Cherundolo (302 Spiele) der US-Amerikaner mit den meisten Bundesliga-Einsätzen.

4000 - Der Sieg von RB Leipzig beim FC Schalke 04 war der 4000. Auswärtssieg in der Bundesliga.

Weitere Informationen
Pokal-Frust bei Manchester United

vor 5 Tagen


Die Spieler kommen morgens um neun, trinken Kaffee, halten ein Schwätzchen, danach eine kleine Mannschaftsbesprechung, 90 Minuten Training, eine Stunde Nachbereitung. Und nachmittags gehen sie dann mit der Mutti auf die Kö nach Düsseldorf. Die können einkaufen, während andere noch an der Maschine stehen. Als Fußball-Profi hat man eine herrliche Zeit.

— Hans Meyer