FCA-Boss Hofmann: «Gibt keine Ausreden mehr»

von Marcel Breuer12:04 Uhr | 14.10.2019
Ist alles andere als zufrieden mit dem Saisonstart: FCA-Boss Klaus Hofmann. Foto: Stefan Puchner/dpa
Augsburg (dpa) - Nach den jüngsten Niederlagen des FC Augsburg in der Fußball-Bundesliga hat Vereinspräsident Klaus Hofmann das Team in die Pflicht genommen.


«Jetzt sind sieben Spieltage absolviert. Wir haben jetzt dann die zweite Länderspielpause hinter uns gebracht. Es gibt keine Ausreden mehr. Es darf ab sofort besser werden», sagte Hofmann jüngst bei einem Testspiel der Schwaben in Lustenau (4:0), wie die «Augsburger Allgemeine» (Montag) berichtete. Coach Martin Schmidt zählte er nicht an. «Der Trainer ist nicht das Thema.»

Mit nur fünf Punkten rangiert der FCA auf dem 14. Tabellenplatz, jüngst hatte es in der Bundesliga gegen Bayer Leverkusen (0:3) und Borussia Mönchengladbach (1:5) deutliche Niederlage gesetzt. «Mir ging es zuletzt nicht gut. Das Auftreten in Gladbach hat mich schon geärgert», sagte Hofmann. Er erinnerte aber auch daran, dass das Team mit Verletzungssorgen und «einer etwas unruhigen Vorbereitung» rund um den Wechsel von Abwehrspieler Martin Hinteregger nach Frankfurt in die Saison gegangen war.



Vor dem Freistaat-Derby gegen den FC Bayern am Samstag (15.30 Uhr) baut Trainer Schmidt darauf, dass sein Team durch die jüngsten Pleiten zusätzlich motiviert ist. «Wir haben viele intensive Gespräche geführt und jeden Stein umgedreht. Ich bin überzeugt, dass sich die Mannschaft anders präsentieren wird», sagte der Coach.

Vielleicht fahren die alle mit dem Regionalexpress, wir kommen dann mit dem ICE.

— Maximilian Arnold zu den davoneilenden Konkurrenten um die Champions-League-Plätze