1. Bundesliga

Früher als geplant: Schlaudraff nimmt Arbeit bei Hannover 96 auf

18:48 Uhr | 15.04.2019


90' 15:30 HZ ENDE
Jan Schlaudraff hat zweieinhalb Monate früher als geplant seinen Dienst beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 aufgenommen und rückt gleich in die Verantwortung. Nach der Entlassung von Manager Horst Heldt soll sich der Ex-Profi mit Unterstützung von Interimsmanager Gerry Zuber und in Abstimmung mit Geschäftsführer Martin Kind "um die Planungen für die kommende Saison" kümmern, wie Schlaudraff am Montag sagte.

"Es stehen viele Entscheidungen innerhalb des Kaders und rund um das Team an", sagte Schlaudraff weiter. Kind betonte, dass der 35-Jährige dabei sein "erster Ansprechpartner" sei. Der Klub-Boss wertete Schlaudraffs vorzeitigen Arbeitsbeginn als "ein positives Zeichen" und lobte dessen "Fußballkompetenz".

Ursprünglich sollte Schlaudraff am 1. Juli als "Assistent der Sportlichen Leitung" tätig werden. Sobald ein Nachfolger von Heldt gefunden sei, werde er aber "auf den Posten des Sportdirektors oder Sportlichen Leiters" rücken, sagte der dreimalige Nationalspieler. Sein genauer Titel sei "erst einmal unwichtig, was zählt ist, dass wir jetzt schon loslegen und alles vorbereiten können".

Als Spieler hatte Schlaudraff zwischen 2008 und 2015 172 Bundesligapartien für Hannover bestritten und dabei 25 Tore erzielt. Nach seiner aktiven Karriere hatte er seinen Trainerschein gemacht und in einer Berater-Agentur gearbeitet.

(sid)

Weitere Informationen
Klopp-Team gedenkt der 96 Opfer von Hillsborough

vor 5 Tagen


Wir waren alle vorher überzeugt davon, dass wir das Spiel gewinnen. So war auch das Auftreten meiner Mannschaft, zumindest in den ersten zweieinhalb Minuten.

— Peter Neururer