"Großes Ungeheuer": Schalke-Trainer Wagner sieht 50+1-Regel kritisch

von Jean-Pascal Ostermeier07:13 Uhr | 14.08.2019
David Wagner hinterfragt 50+1-Regel
Der neue Schalke-Trainer David Wagner hat die 50+1-Regel im deutschen Fußball kritisch hinterfragt. "Wenn wir einen engeren Wettbewerb haben wollen, dann ist die 50+1-Regel sicher ein Schlüssel dazu", sagte der 47-Jährige im Interview mit der FAZ. In Deutschland sei es derzeit so, dass die Kluft zwischen den Vereinen an der Spitze und allen anderen immer größer werde.


Wagner glaubt, dass hier ein "großes Ungeheuer" skizziert wird. "Wenn Investoren kommen dürfen, muss das nicht gleich bedeuten, dass irgendwelche Oligarchen anfangen, Klubs auseinander zu nehmen", sagte er.

Außerdem forderte der frühere Schalker Profi in Gelsenkirchen nach den vergangenen Jahren mehr Mut. "Es gab hier permanent Veränderungen und nur ganz wenig Kontinuität", sagte Wagner. Das sei kein guter Nährboden für Leistung, in so einem Umfeld wären die meisten Menschen erst mal sehr vorsichtig.

FC Schalke 04
Bundesliga
Rang: 10Pkt: 1Tore: 0:0



"Diese Art von Vorsicht habe ich hier als vorherrschendes Gefühl wahrgenommen", sagte der ehemalige Teammanager des Premier-League-Klubs Huddersfield Town: "Für uns ist aber Mut der Schlüssel. Wir wollen alle im Verein dazu animieren, sich Dinge zu trauen, keine Angst vor Fehlern zu haben."

Zudem hatte Wagner viel Lob für die Fans übrig: "Was immer konstant herausragend gut war, das ist die Nordkurve, die Kraft in unserem Stadion." Die Atmosphäre sei von großer Intensität, Emotionen, Energie und Zusammenhalt geprägt. "Dementsprechend gibt die Nordkurve vor, was wir für einen Fußball spielen werden."

(sid)

David Wagner
SchalkeTrainerDeutschland
Zum Profil



Meine Nase wird der von Steffi Graf immer ähnlicher.

— Miroslav Stevic, nachdem er mit Nasenbeinbruch gespielt hatte und wieder einen Schlag auf die Nase bekam.