1. Bundesliga

Heckings letzter Auftritt: «Mein Abschied ist nicht wichtig»

15:05 Uhr | 16.05.2019

0:1 Sancho (45.)
0:2 Reus (54.)

90' 15:30 HZ ENDE

Seinen letzten Auftritt als Trainer von Borussia Mönchengladbach möchte Dieter Hecking gerne als Champion-League-Teilnehmer beschließen.

«Wir wollen gemeinschaftlich das große Ziel erreichen. Natürlich kann es emotional werden, aber ich spiele am Samstag keine Hauptrolle. Mein Abschied ist jetzt nicht wichtig», sagte Hecking vor dem brisanten Saisonfinale gegen den Tabellenzweiten Borussia Dortmund (15.30 Uhr/Sky).

Der BVB kann bei der ersten Rückkehr des ehemaligen Gladbach-Trainers Lucien Favre in den Borussia-Park noch Meister werden, die Gastgeber möchten den vierten Tabellenplatz verteidigen. «Die Champions League wieder zu erreichen, wäre für uns wie die Wiederholung eines Meistertitels», meinte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl. Damit könne man die Saison krönen, befand er.

Für Hecking, der vor dem Anpfiff nicht verabschiedet wird, ist im Anschluss an die Partie nach zweieinhalbjähriger Tätigkeit endgültig Schluss beim fünfmaligen deutschen Meister. Ab der kommenden Saison übernimmt Marco Rose, der mit RB Salzburg das Double holte.

Um die Abschlusstour mit seinem Team nach China hat sich Hecking selbst gebracht, als er den Club vor einigen Tagen darum bat, ihn von der Reise freizustellen. Damit ist der Weg frei für eine neue Herausforderung. Der 54-Jährige wurde bereits mit einigen Clubs in Verbindung gebracht, zuletzt mit dem Hamburger SV. «Meine Zukunft interessiert mich erst nach dem Spiel», sagte Hecking.

(dpa)

Weitere Informationen
Johannsson verlässt Werder Bremen am Saisonende

vor 7 Tagen


Relevante News

Gladbach mit guter Eigenwerbung in China
22.05.2019 16:09 | 1. Bundesliga
Hazard wechselt zu Borussia Dortmund
22.05.2019 11:24 | Transferticker
Medien: Brandt wechselt zu Borussia Dortmund
21.05.2019 18:15 | 1. Bundesliga

Wenn schon das Spiel nicht so interessant war, soll wenigstens die Pressekonferenz interessant sein.

— Ewald Lienen zu Wortspielen mit seinem Trainerkollegen Wolfgang Wolf