Hitzlsperger: "Es reicht nicht, schön zu spielen"

von Jean-Pascal Ostermeier12:25 Uhr | 27.05.2019
Stuttgarts Sportvorstand Thomas Hitzlsperger hat seine Mannschaft kurz vor dem Relegations-Rückspiel bei Union Berlin noch einmal wachgerüttelt. "Unsere Spieler müssen akzeptieren, dass es nicht reicht, teilweise schön zu spielen und ein bisschen zu kämpfen. Es muss 100 Prozent Bereitschaft in allen Belangen da sein", forderte Hitzlsperger im Eurosport-Interview.


Der VfB steht nach dem mageren 2:2 im Hinspiel gegen den Zweitliga-Dritten in der Partie am Montagabend (20.30 Uhr) massiv unter Druck. Am Donnerstag sei der Erstligist "nicht bis zum Schluss in der Lage" gewesen, "sich zu wehren. Wir müssen kämpferisch noch eine Schippe drauflegen, sonst werden wir Probleme bekommen", betonte Hitzlsperger (37). Zudem müsse man "die Erwartung haben, spielerisch besser zu sein als Union".



Dem Tabellen-16. der Bundesliga droht nach 1975 und 2016 der dritte Abstieg der Vereinsgeschichte. Für Union wäre es der erste Aufstieg ins Oberhaus.

(sid)

Der saß auf der Tribüne und schwenkte ein T-Shirt über dem Kopf. Sein Name ist Diego.

— Ruud van Nistelrooy nach dem 0:0 gegen Argentinien auf die Frage nach dem besten Südamerikaner