Innenverteidiger-Talent: Bayer im Rennen um Kossounou

von philipp.meierjohann12:52 Uhr | 26.04.2021
Bei aktuellem Stand würde Bayer 04 Leverkusen in der nächsten Saison in der Europa League starten. Wer die Werkself nächste Saison als Trainer begleitet, ist aber offen. Trotzdem treibt die sportliche Führung die Kaderplanung voran. Ein Talent aus der belgischen Liga soll dabei im Blickfeld der Leverkusener sein.

Top-Klubs werben um Kossounou

Das berichtet aktuell „The Sun“ aus England. Denn neben dem Bundesligisten ist auch das internationale Interesse groß. Alleine aus England sollen die Wolverhampton Wanderers, der FC Arsenal und vorrangig Manchester City die Fühler nach Talent Odilon Kossounou ausstrecken. Dazu gesellen sich die Mailänder Top-Teams AC und Inter Mailand.

5

Odilon Kossounou
BrüggeAbwehrElfenbeinküste
Zum Profil

Person
Alter
20
Größe
1,88
Saison 2020/2021

Jupiler League

Spiele
33
Tore
1
Vorlagen
-
Karten
5--


Mit gerade einmal 20 Jahren ist Kossounou unumstrittener Stammspieler beim FC Brügge und hatte damit großen Anteil am ersten Ligaplatz des Klubs, der nun in den Play-offs um den Titel spielt. Mittlerweile spielte Kossounou auch viermal für die ivorische Nationalmannschaft. Sein Vertrag in Brügge läuft noch bis Sommer 2024. Entsprechend hoch, dürfte eine Ablöseforderung der Belgier ausfallen. Sein Marktwert wird von „Transfermarkt“ auf zwölf Millionen Euro taxiert.



Kopfball- und spielstark

Der großgewachsene Innenverteidiger ist in der Luft kaum zu schlagen. Dazu weist er auch  gute Qualitäten beim Spiel mit dem Ball auf und fördert das Aufbauspiel des belgischen Top-Klubs. Auch in Leverkusen müssen die Verteidiger ein gutes Spiel mit dem Ball gewährleisten, um den spielerischen Ansprüchen des Klubs zu genügen. Bei Brügge zeigte Kossounou zudem seine spielerische Flexibilität und half sowohl hinten rechts, als auch im defensiven Mittelfeld aus. Erst vor zwei Jahren wechselte er aus Schweden nach Belgien. Derzeit scheint es wahrscheinlich, dass der Rechtsfuß noch ein weiteres Jahr in Brügge bleibt, um seine Entwicklung weiter zu fördern. In der Zukunft könnte die Werkself aber ein logischer nächster Schritt für das Talent sein.






Ich mache nie Kommentare über Schiedsrichter, und diese lebenslange Gewohnheit werde ich für diesen Arsch nicht aufgeben.

— Ron Atkinson auf die Frage nach der Leistung des Schiedsrichters