Kahn: 50+1 wird "Stück für Stück verschwinden"

von Jean-Pascal Ostermeier14:15 Uhr | 12.06.2019
Der ehemalige Fußball-Nationaltorwart Oliver Kahn (49) geht davon aus, dass die 50+1-Regel im deutschen Fußball "Stück für Stück verschwinden wird". Der geltende Grundsatz, dass Investoren in Deutschland nur die Mehrheit an einem Verein halten dürfen, wenn sie diesen mehr als 20 Jahre ununterbrochen und erheblich gefördert haben, stehe "rechtlich auf extrem wackligen Füßen", sagte Kahn am Mittwoch bei der Spielmacher-Konferenz in Hamburg.

Kahn, der ab dem kommenden Jahr bei Bayern München als Nachfolger von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge aufgebaut werden soll, riet den Vereinen, sich "strategisch" auf den Fall von 50+1 vorzubereiten und "sich auf die positiven Aspekte zu konzentrieren".

1

Oliver Kahn
TorwartDeutschland
Zum Profil

Person
Alter
50
Größe
1,88
Gewicht
91
Daten

Bundesliga

Spiele
557
Tore
-
Vorlagen
2
Karten
3421


Zugleich warb der ehemalige "Titan" dafür, Investoren nicht grundsätzlich zu verteufeln. "In erster Linie ist ein Investor daran interessiert, das ganze System besser zu machen", sagte Kahn und verwies auf den Fußball in England, wo 50+1 für Manchester City und Co. nicht gilt: "Ich kann nicht feststellen, dass die Begeisterung weniger geworden wäre, im Gegenteil."

Für die drei Bundesliga-Klubs Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg und TSG Hoffenheim besteht eine Ausnahme von der 50+1-Regel. In Leverkusen (Bayer) und Wolfsburg (VW) sind die Investoren milliardenschwere Unternehmen, in Hoffenheim hatte Dietmar Hopp als Mäzen lange Jahre Millionen in den einstigen Dorfklub gesteckt. Bei Hannover 96 kämpft Klubchef Martin Kind ebenfalls für eine Bewilligung.



Bei der dritten Spielmacher-Konferenz im Cruise Center in der Hamburger HafenCity diskutierten am Mittwoch über 1000 Gäste aus Deutschland, Europa und den USA über die großen Zukunftsthemen des Fußballs. Kahn war in seiner Rolle als Unternehmer (Goalplay) Stargast der Veranstaltung.

(sid)

Relevante News

Bürkis Einsatz gegen Inter gefährdet
vor 10 Stunden | Champions League
RB-Gegner St. Petersburg feiert klaren Sieg
vor 10 Stunden | Champions League
Bayern-Gegner Olympiakos Piräus gewinnt Topsiel
vor 10 Stunden | Champions League

Wir sind die einzige Mannschaft, die durch einen Abgang stärker geworden ist.

— Uli Stein nach dem Abgang von Andi Möller nach Juventus