Legendäre Titel-Entscheidungen der Bundesliga-Geschichte

von Jean-Pascal Ostermeier11:20 Uhr | 14.05.2019
Zum ersten Mal seit 2008/09 (Meister: VfL Wolfsburg) kann dem Tabellenführer am letzten Liga-Spieltag noch die Meisterschale entrissen werden. Der SID blickt zurück auf die knappsten Entscheidungen der Bundesliga-Geschichte.


1965/66
MÜDE HELDEN

1860 MÜNCHEN - Hamburger SV 1:1

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund 4:1

Die erste wirklich knappe Entscheidung am letzten Bundesliga-Spieltag. Erst eine Woche zuvor hat 1860 München durch einen Sieg beim frischgebackenen Europapokalsieger Borussia Dortmund die Tabellenspitze zurückerobert. Ein Punkt fehlt zum Titel - den holen die Löwen mit einem 1:1 gegen den Hamburger SV. Es bleibt bis heute ihr letzter.



1970/71
BAYERN MAL ANDERS


Eintracht Frankfurt - BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH 1:4

MSV Duisburg - Bayern München 2:0

Achtmal hat der FC Bayern am letzten Spieltag die Meisterschaft für sich entschieden - am 5. Juni verspielt er zum einzigen Mal die Schale im großen Finale. Jupp Heynckes sichert Borussia Mönchengladbach mit zwei Toren ein 4:1 bei Eintracht Frankfurt - parallel verliert der punktgleiche Spitzenreiter aus München beim MSV Duisburg. Gladbach verteidigt damit als erste Mannschaft den Meistertitel erfolgreich.


1977/78
DAS PREISSCHIESSEN


Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 12:0

FC St. Pauli - 1. FC KÖLN 0:5

"Kann Gladbach 11 Tore schießen?", fragt die Bild-Zeitung. Es kann. Es hört gar nicht mehr auf. "Am Ende hat der Schiedsrichter die Bälle aus dem Tor geholt. Wir konnten nicht mehr, wir hatten da Bleigewichte an den Füßen," erinnert sich BVB-Libero Lothar Huber. Doch sieben Tore aufzuholen, reicht den Gladbachern nicht: Zehn hätten es sein müssen. Köln rettet sich im Hamburger Volksparkstadion gegen den FC St. Pauli, der nicht am Millerntor spielte, über die Ziellinie. DFB-Ermittlungen gegen die Dortmunder verlaufen im Sande, der damalige BVB-Coach Otto Rehhagel wird zur "Otto Torhagel" und von den Schwarz-Gelben einen Tag nach der Pleite in Düsseldorf entlassen.


1985/86
AUF EWIG KUTZOP


BAYERN MÜNCHEN - Borussia Mönchengladbach 6:0

VfB Stuttgart - Werder Bremen 2:1

Ein Name wird zum Synonym für Versagen unter enormem Druck: Michael Kutzop. Am 33. Spieltag hat er den Titel für Werder Bremen auf dem Fuß, schießt den unberechtigten (!) Elfmeter gegen die Bayern aber in der 89. Minute an den rechten Pfosten. "Ich musste damals meine Telefonnummer wechseln", erzählt er Jahrzehnte später - immer wieder kamen Scherzanrufe von Bayern-Fans rein. Zum Drama wird der einzige Elfmeter, den Kutzop in seiner Karriere verschießt, mit Verzögerung: Denn am letzten Spieltag ziehen die Bayern noch an Werder vorbei.

1991/92
ALFONS BERG AUS KONZ


Bayer Leverkusen - VFB STUTTGART 1:2

Hansa Rostock - Eintracht Frankfurt 2:1

MSV Duisburg - Borussia Dortmund 0:1

Ralf Weber ist nur mit vereinten Kräften aufzuhalten. Drei, vier Betreuer stellen sich dem Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt in den Weg, der augenscheinlich nur eines im Sinn hat: Alfons Berg per Faust mitzuteilen, was er von dessen Entscheidung hält. Es hätte Elfmeter geben müssen für die Eintracht in Rostock, Weber war in der 76. Minute beim Stand von 1:1 glasklar gefoult worden. Schiedsrichter Alfons Berg pfeift nicht. Frankfurt verliert. Meister wird der VfB Stuttgart.

1994/95
VERGIFTETER ABSCHIED


BORUSSIA DORTMUND - Hamburger SV 2:0

Bayern München - Werder Bremen 3:1

Ausgerechnet die Bayern. Da haben sie dem Rivalen Werder Bremen für die Saison 1995/96 schon Trainer Rehhagel und Spielmacher Andreas Herzog abgeworben - und am letzten Spieltag vermasseln sie ihnen noch die Meisterschaft. Die Münchner bezwingen Werder 3:1, Borussia Dortmund staubt mit einem 2:0 gegen den Hamburger SV ab. In der Stadt feiern 50.000 Fans ohne Karte, die Mannschaft genießt gelb-schwarze Nudeln. Übrigens: Das mit den Bayern und Rehhagel hält dann auch nicht lange, schon am 27. April 1996 ist "König Otto" Geschichte. An seiner Stelle übernimmt interimsweise Franz Beckenbauer.

1999/2000

BAYERN MÜNCHEN - Werder Bremen 3:1

SpVgg Unterhaching - Bayer Leverkusen 2:0

"Meine Nerven sind blank", sagt Bayer-Manager Reiner Calmund zur Halbzeit, im Hintergrund spielt fröhlich eine Blaskapelle. Zu diesem Zeitpunkt liegt Bayer durch ein Eigentor des untröstlichen Michael Ballack bereits zurück. Markus Oberleitner besiegelt dann das Aus. In Unterhaching hält Trainer Christoph Daum seinen weinenden Sohn im Arm. Niemand ahnt, dass Daum wenige Monate später mit seiner Kokain-Affäre den Fußball erschüttern wird.

2000/2001
VIER MINUTEN IM MA
I

Hamburger SV - BAYERN MÜNCHEN 1:1

Schalke 04 - SpVgg Unterhaching 5:3

DAS unübertroffene Drama der Bundesliga-Geschichte. Unvergessen, wie sich im Schalker Stadion herumspricht, der Meisterfluch sei endlich gebrochen, wie alle fast im Schockzustand jubeln, Huub Stevens, Rudi Assauer, Zehntausende. Die Stadionregie löst das geplante Feuerwerk aus. Doch dann: In Hamburg wird noch gespielt! Die Bayern treffen in der 94. Minute durch Patrik Andersson per indirektem Freistoß, die Videowand im Parkstadion überträgt den Stich ins Schalker Herz live. Assauer ruft den weinenden Fans zu: "Ihr könnt stolz auf diese Mannschaft sein." (SID)

Der Schiri kann froh sein, dass ich ihm keine geschmiert habe.

— Werner Lorant