Leipzig und Leverkusen an Talent aus Dänemark dran

von Laurenz Jochheim19:37 Uhr | 26.06.2021
Durch die Corona-Pandemie fehlen vielen Clubs diesen Sommer die finanziellen Mittel für große Transfers. Dennoch, nicht zwangsweise muss man auch viel Geld für gute Spieler ausgeben. So sind die Transferpausen, gerade im Sommer, auch immer eine Jagd um die größten Talenten im Fußball. Ein weiteres großes Talent umwerben die Bundesliga-Vereine Bayer Leverkusen sowie RB Leipzig nun in Dänemark.

Kopenhagens „Rohdiamant“ Daramy

Berichten der spanischen Sportzeitung „Marca“ zufolge sind die Bundesligisten an Mohammed Daramy vom FC Kopenhagen dran. Der erst 19-Jährige gilt als sehr vielfältig einsetzbarer Offensivspieler, speziell auf den Flügeln kann er seine Geschwindigkeit ausspielen und sorgt so häufig für Torgefahr. Daramy steht bereits bei 42 Einsätzen in Dänemarks Oberhaus, hinzu kommen sieben Europa League Einsätze. Bereits in der Jugend galt er als hochtalentiert und durfte so bereits mit 16 Jahren sein Profidebüt für den FC Kopenhagen feiern.

30

Mohammed Daramy
Ajax AmsterdamMittelfeldDänemark
Zum Profil

Person
Alter
19
Saison 2021/2022

Eredivisie

Spiele
4
Tore
1
Vorlagen
1
Karten
---


Leipzig schon länger dran

Gerade der Scouting-Abteilung der Leipziger ist der 1,80m große Däne früh aufgefallen. Bereits vor rund anderthalb Jahren sollen die Sachsen in Dänemark bezüglich eines Transfers angeklopft haben. Doch neben Leipzig mussten sich auch ein Jahr später die „Reds“ um Jürgen Klopp eine Absage aus Kopenhagen einholen. Beim dänischen Rekordmeister möchte man Daramy um jeden Preis noch halten. Das Buhlen um den U21-Nationalspieler Dänemarks dürfte jedoch immer schwieriger werden, da immer mehr Verein auf ihn aufmerksam werden. So gilt der FC Sevilla ebenfalls als heißer Kandidat, auch die Leverkusener steigen neu ins Rennen um den Stürmer ein.


Daramy besitzt in Kopenhagen noch ein Arbeitspapier bis 2023. Sein aktueller Marktwert liegt laut „transfermarkt.de“ bei rund 4 Millionen Euro, laut „Marca“ dürfte man in Kopenhagen bei einem Verkauf jedoch auf eine Summe im zweistelligen Millionenbereich hoffen. Es ist dennoch unsicher, ob sich das Talent diesen Sommer aus Dänemarks Hauptstadt loseisen lässt.

 





Wir lassen mal auf dem Trainingsplatz die Tore weg. Vielleicht werden die Jungs dann zielstrebiger.

— Herthas Trainer Pal Dardais Reaktion auf eine Serie von vier Partien ohne Tor der Berliner