Mainzer Müller nach Fehlstart: «Nicht in Panik verfallen»

von Marcel Breuer09:44 Uhr | 05.09.2019
Frustriert: Mainz-Keeper Florian Müller. Foto: Patrick Seeger
Torhüter Florian Müller mahnt nach dem Fehlstart von  Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 zur Ruhe.


«So viele Gedanken mache ich mir darum gar nicht. Es hat uns meist nicht viel gefehlt, um etwas aus den Spielen mitzunehmen. Es waren immer nur Kleinigkeiten, die den Ausschlag gegeben haben. Und daran arbeiten wir jetzt», sagte Müller dem «Kicker». Die Rheinhessen sind nicht nur im DFB-Pokal beim 1. FC Kaiserslautern ausgeschieden, sondern haben auch die ersten drei Liga-Partien deutlich verloren und dabei zwölf Gegentore kassiert. Mainz ist derzeit Letzter.



Das 21 Jahre alte Torwart-Talent Müller hofft darauf, dass die 05er nach der Länderspielpause ihre Stärken aus der Vorsaison wieder besser ausspielen. Im vergangenen Jahr habe man einige Rückstände gedreht, betonte Müller. «Dieses Gefühl und diese Mentalität müssen wir jetzt wieder bekommen, das Wissen, dass wir nicht in Panik verfallen müssen, wenn wir hinten liegen», sagte er. Am nächsten Spieltag empfängt Mainz am 14. September Hertha BSC. Das Team aus der Hauptstadt ist ebenfalls noch sieglos und derzeit Vorletzter.

(dpa)

Es ist nicht wie bei einer Mathearbeit, sondern wie bei einem Deutschaufsatz.

— Schalkes Coach Domenico Tedesco zum großen Ermessensspielraum beim Einsatz des Videobeweises