1. Bundesliga

Medien: Rangnick schließt Rückkehr als RB-Trainer aus

13:41 Uhr | 19.05.2018

RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick schließt einem Bericht zufolge ein erneutes Comeback als Trainer bei dem sächsischen Fußball-Bundesligisten aus. Nach Informationen der «Leipziger Volkszeitung» hat der 59-Jährige «das intern unzweideutig kommuniziert».

Im Mai 2015 hatte Rangnick selbst wieder den Trainingsanzug angezogen. Damals übernahm er von Interimstrainer Achim Beierlorzer, der drei Monate zuvor Aufstiegscoach Alexander Zorniger in der 2. Bundesliga ersetzt hatte. Rangnicks Mission in Doppelfunktion als Trainer und Sportdirektor mündete in den Erstliga-Aufstieg.

Diese Tätigkeit schließt der Schwabe nun aus, nachdem der 50 Jahre alte Ralph Hasenhüttl am vergangenen Mittwoch den Club nach zwei erfolgreichen Jahren um die Auflösung des Vertrages gebeten hatte. Im Winter hatte der Verein Trainer Hasenhüttl eine vorzeitige Verlängerung angeboten, nach Saisonabschluss mit Platz sechs ihm eine Verlängerung des bis 2019 laufenden Kontrakts aber verweigert.

(dpa)

Weitere Informationen
SZ: Milliardenschwere Infantino-Pläne auf Eis gelegt

vor 8 Monaten


Die Spieler kommen morgens um neun, trinken Kaffee, halten ein Schwätzchen, danach eine kleine Mannschaftsbesprechung, 90 Minuten Training, eine Stunde Nachbereitung. Und nachmittags gehen sie dann mit der Mutti auf die Kö nach Düsseldorf. Die können einkaufen, während andere noch an der Maschine stehen. Als Fußball-Profi hat man eine herrliche Zeit.

— Hans Meyer