Rekord-Serie: Kovac-Wölfe wecken Erinnerungen

von Carsten Germann08:30 Uhr | 25.01.2023

11 Tore aus 2 Spielen im Jahr 2023, Erster im True-Form-Ranking von Fussballdaten.de – der VfL Wolfsburg mischt mit Trainer Niko Kovac (51) die Bundesliga auf. Das 5:0 (3:0) bei Hertha BSC am späten Dienstagabend war der höchste Auswärtserfolg für die Wolfsburger in ihrer 25-jährigen Bundesliga-Zugehörigkeit. Mit dem gleichen Ergebnis machten sie am 16. Mai 2009 in Hannover vorletzten Schritt zur sensationellen Meisterschaft.

„Das ist surreal“, schwärmte Kovac nach dem 6:0 gegen den SC Freiburg am vergangenen Samstag bei Sky, „meine Mannschaft hat richtig guten Fußball gespielt. Wir dürfen das Ergebnis genießen, aber morgen müssen wir den Fokus auf Hertha legen.“ Das taten sie: 5:0 am Dienstagabend im Berliner Olympiastadion. „Das war eine runde Leistung in einem Auswärtsspiel“, so das Fazit von Niko Kovac dieses Mal. Seinem Ex-Klub Hertha BSC wünschte er „dass der Verein da unten rauskommt.“

Die Berliner stehen nach der höchsten Saison-Pleite auf Rang 17.

22:1 Tore

Es war der 6. Liga-Sieg für die „Wölfe“ in Folge – bei einem Torverhältnis von 22:1.

6 Spiele, 6 Siege – eine längere Wolfsburg-Serie (10 Erfolge in Serie) hatte es in der Bundesliga nur ein Mal gegeben und zwar eben in der Meistersaison 2008/2009 mit Trainer und Schachgroßmeister Felix Magath (69 / „Qualität kommt von Qual“).

2008/2009 schossen der Brasilianer Grafite und der bosnische Stürmer Edin Dzeko die Bundesliga kurz und klein – und übertrumpften mit ihren 54 Saison-Toren den Rekord eines Angriffs-Duos in der Bundesliga.

Das beste Sturmduo

Erstellt wurde dieser einst von Gerd Müller und Uli Hoeneß (FC Bayern, 53 Treffer) im Jahr 1971/72. „Wir beide“, sagte Edin Dzeko nach der Saison dem Kicker-Spezial Finale 2008/2009, „waren uns auch im Klaren darüber, dass wir diese Marke knacken konnten. Wir hatten schließlich schon gemeinsam 51 Treffer vor dem letzten Spieltag erzielt.“

  • Stimmt. Im „Meisterspiel“ gegen Werder Bremen (5:1) holte sich Wolfsburg den Titel – mit 2 Toren von Grafite und einem Torerfolg von Dzeko.
  • 10:1 lautete das Torverhältnis der Wolfsburger damals aus den letzten beiden Spielen in Hannover (5:0) und gegen Bremen.
  • Mit 49 Punkten war der VfL auch die beste Heim-Mannschaft der Liga.
  • Am 24. Spieltag – 4:3 gegen Schalke – lag Grafite bereits bei 17 Treffern aus 15 Einsätzen, eine solche Tor-Zahl hatte vor ihm noch nie ein Wolfsburger in der Bundesliga erreicht. 


Kameradschaft ist, wenn der Kamerad schafft.

— Mehmet Scholl