Rettig fordert Sonderrolle des Fußballs: "Geisterspiele für das Wohlbefinden der Menschen"

von Jean-Pascal Ostermeier21:17 Uhr | 29.03.2020
Andreas Rettig fordert Vorzugsbehandlung des Fußballs
Der ehemalige DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig fordert in der Coronakrise vonseiten der Politik eine Vorzugsbehandlung des Fußballs. "Ein verpöntes Geisterspiel" könne in Zeiten häuslicher Quarantäne ein Ereignis sein, "auf das man sich freut und über das geredet wird", sagte der 56-Jährige in der Montagsausgabe des kicker: "Da kein Zeitpunkt absehbar ist, an dem das normale Leben wieder beginnt, kann bei abnehmenden Restriktionen die Austragung dieser Geisterspiele einen Beitrag zur Zerstreuung und damit für das Wohlbefinden der Menschen leisten."

Als "vielzitierter Kitt der Gesellschaft" ist der Fußball für den langjährigen Bundesliga-Funktionär gerade jetzt besonders wertvoll. Auch wenn der Profifußball "keinen direkten ökonomischen Beitrag zur Systemerhaltung" leiste, gewinne er "durch jeden Tag des derzeitigen Kontaktverbotes und damit einhergehender sozialer Isolation an Bedeutung", sagt Rettig.

(sid)

Der Abstieg trifft sicher eine Mannschaft, die noch gar nicht damit rechnet.

— Friedel Rausch, kurz bevor er mit dem 1. FC Nürnberg absteigen musste