Rode zu Anfeindung durch eigene Fans: «Bagatelle»

von Marcel Breuer10:37 Uhr | 03.12.2019
Frankfurts Sebastian Rode (r) im Duell mit dem Mainter Pierre Kunde Malong. Foto: Torsten Silz/dpa
Eintracht Frankfurts Mittelfeldspieler Sebastian Rode hat die Beschimpfung durch die eigenen Fans vor dem Rhein-Main-Derby beim FSV Mainz 05 (1:2) als Bagatelle abgetan.


«Ein 'verpiss dich' von ein oder zwei Leuten auf einem Fußballplatz nehme ich nicht als Beleidigung von einer ganzen Fangruppe wahr», schrieb Rode auf Facebook. «Ich glaube es tut allen gut, hier mal den Ball flach zu halten.»

Kein Verständnis äußerte Rode für das Fehlverhalten einiger Eintracht-Anhänger, die vor dem Anpfiff einen Böller gezündet und Leuchtraketen auf den Rasen gefeuert hatten. «Diese Fans haben dem Verein damit leider einen Bärendienst erwiesen», kritisierte Rode. Der Ersatzkapitän war vor dem Beginn des Spiels mit seinem Versuch gescheitert, die Krawallmacher zur Ordnung zu rufen.

17

Sebastian Rode
FrankfurtMittelfeldDeutschland
Zum Profil

Person
Alter
29
Größe
1,79
Gewicht
75
Fuß
R
Saison 2019/2020

Bundesliga

Spiele
11
Tore
2
Vorlagen
-
Karten
---


Wegen der Vorfälle war die Partie am Montagabend zehn Minuten später als geplant angepfiffen worden. Eintracht-Vorstand Axel Hellmann hatte nach dem Spiel heftige Kritik an der beteiligten Fan-Gruppe geäußert.

(dpa)

Zu meiner Zeit haben wir noch 16 Monate im Jahr gespielt.

— Franz Beckenbauer