Rummenigge begrüßt Titelambitionen des BVB

von Jean-Pascal Ostermeier07:58 Uhr | 16.07.2019
Rummenigge begrüßt die Titelambitionen des BVB
Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hat die Ambitionen des Rivalen Borussia Dortmund auf den Meistertitel begrüßt. "Wir sind jetzt siebenmal in Folge deutscher Meister geworden und im letzten Jahr war es zum ersten Mal wieder ein enger Kampf. Wir sind an Konkurrenz interessiert und dementsprechend ist es absolut korrekt, wenn Dortmund in der Richtung Ansprüche anmeldet", sagte Rummenigge am Montagabend (Ortszeit) auf der US-Tour der Münchner in Los Angeles.


BVB-Kapitän Marco Reus und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatten sich zuletzt klar positioniert und vor Saisonstart den Titelgewinn für den Vizemeister als Ziel ausgerufen. Die deutsche Meisterschaft werde laut Rummenigge jedoch auch in der kommenden Saison "nur über Bayern München entschieden". Trotz des Wartens auf Verstärkungen in der Offensive werde der Double-Gewinner der vergangenen Spielzeit "eine gute Mannschaft haben, das kann ich heute schon zusagen."



Speziell auf der offensiven Außenbahn kündigte Rummenigge Verstärkungen an. "Wir haben zwei gute Flügelspieler mit Coman und Gnabry, die sich beide gut entwickelt haben. Aber wir brauchen allein aus quantitativen Gründen noch einen", sagte der 63-Jährige.

Derweil machte sich Rummenigge für einen Verbleib von Toptorjäger Robert Lewandowski (30) über dessen Vertragsende 2021 hinaus stark. "Eingetütet" sei die Vertragsverlängerung des viermaligen Bundesliga-Torschützenkönigs noch nicht, aber der polnische Nationalspieler fühle sich bei den Münchnern "extrem wohl". Lewandowski sei "ein Spieler, der kann leicht noch einige Jahre auf dem Niveau spielen. Wenn man solch einen Spieler hat, dann gibt man ihn auch nicht ab", sagte Rummenigge: "Deswegen haben wir im letzten Jahr auch entschieden, in der Richtung gar nicht nachzudenken."

(sid)

Vor dem Spiel war es sehr schön, nach drei Minuten wurde es dann immer unschöner.

— Markus Weinzierl über sein Debüt als VfB Stuttgart-Trainer und den frühen Rückstand bei einem 0:4 gegen den BVB