Sponsoring-Direktor Uhle lobt: Sponsoren haben „Verzichtswunsch hinterlegt“

von philipp.meierjohann17:08 Uhr | 26.03.2020
Vor verschlossenen Toren: Zwei als Geist verkleidete Gladbach-Fans vor dem Stadion. Foto: Jonas Güttler/dpa
Die aktuelle Corona-Krise fordert viele Bundesligisten zum Umdenken. Denn die geplanten Einnahmen aus Ticketing und TV-Geldern drohen aktuell wegzufallen. Davon ist zudem dann auch der Bereich des „normalen“ Sponsorings betroffen. Bei Borussia Mönchengladbach aber erlebt man derzeit viel Kulanz.

Gladbach mit Geisterspiel-Premiere

Gegen den 1.FC Köln trug die Borussia aus Gladbach das erste und bisher einzige Geisterspiel der ersten Fußball-Bundesliga aus. Der kommende Spieltag fiel aufgrund der Corona-Angst gänzlich aus. Dadurch fehlen den Bundesliga-Klubs nun wichtige Gelder. Denn neben den fehlenden Einnahmen aus den Tickets für die BL-Spiele, fehlt nun auch die dritte Rate der TV-Gelder, welche nach dem 26. Spieltag ausgezahlt worden wäre.

Borussia Mönchengladbach
Bundesliga
Rang: 4Pkt: 56Tore: 57:35



Auch Sponsoren müssen nun in die Röhre schauen. Denn ihre Präsenz ist natürlich durch den Bundesliga-Ausfall ebenfalls beeinträchtigt. In dieser Phase setzt man auf Zusammenhalt, wie der Direktor des Bereichs Sponsoring Guido Uhle auf der Fohlen-Homepage berichtet: „Unsere Partner können sich aber auch in schwierigen Zeiten auf Borussia verlassen. Wir diskutieren über Fragen, die unsere aktuelle und weitere Zusammenarbeit betreffen, sprechen aber auch über die konkreten Auswirkungen und Probleme in den jeweiligen Unternehmen. Die bei Borussia engagierten Unternehmen können in der momentanen Situation mehr und mehr auf unser umfangreiches Partner-Netzwerk zurückgreifen und sich gegenseitig helfen“.


Mehrere Bundesligisten drohen durch die finanzielle Krise erheblichen Schaden zu nehmen. So verzichten bereits Spieler mehrerer Klubs auf ihre Gehälter, um den Verein liquide zu halten. Auch Sponsoren verzichten nun auf die Rückerstattung der vereinbarten Zahlungen: „Einige Sponsoren haben uns aktiv angerufen, um diesen Verzichtswunsch bei uns zu hinterlegen“. Damit greifen einige Sponsoren den Gladbachern unter die Arme. Denn sollten auch noch die regelmäßigen Sponsoren-Gelder wegfallen, kommt kaum Geld in die Kassen der „Fohlen“.


Hauptsponsor weiter offen

Wie und wann es weitergeht mit der Liga, ist offen. Ende März wird eine Entscheidung über das weitere Vorgehen verkündet. Schon zuvor ließ die DFL verlauten, dass eine Fortsetzung der Liga geplant sei, diese aber nur in Form von Geisterspielen realistisch erscheint. „Der Fußball lebt von Fans, von Stimmung und von Emotionen. Aber aktuell müssen wir festhalten, dass Spiele ohne Zuschauer möglicherweise die einzige Chance sind, diese Saison einigermaßen vernünftig zu beenden“, sieht auch Uhle keine andere Option als weitere Geisterspiele seines Vereins.


Nach der Saison endet die Partnerschaft mit der „Postbank“ als Hauptsponsor. Einen Nachfolger konnte die Borussia bisher nicht präsentieren. Die aktuelle Planungsunsicherheit setzt leider aktuelle Verhandlungen außer Kraft. „Einige Verhandlungspartner haben uns gebeten, die Gespräche aus nachvollziehbaren Gründen vorerst ruhen zu lassen. Wir sind guter Dinge, dass es uns gelingt, trotz der besonderen Rahmenbedingungen eine gute Lösung für den Saisonbeginn 2020/21 zu erarbeiten“, zeigt sich der Sponsoring-Direktor optimistisch die Krise bewältigen zu können.

(fussballeck)



Wenn das ein Schiri ist – weiß ich nicht, Digger – soll der Cornflakes zählen gehen.

— Jan Löhmannsröben, ehemaliger Spieler des 1. FC Kaiserslautern beklagt sich über ein nicht gegebenes Foulspiel