TSG-Trainingsauftakt: Hoeneß spürt keinen besonderen Druck

von Jean-Pascal Ostermeier16:23 Uhr | 05.08.2020
Sebastian Hoeneß wurde mit Bayern II Drittliga-Meister
Der neue Trainer Sebastian Hoeneß hat beim Trainingsauftakt des Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim noch einmal betont, dass er aufgrund seines prominenten Namens keinen besonderen Druck verspürt. "Ich kenne es nicht anders. Das führt bei mir zu keinen Gefühlsregungen mehr. Für mich ist das Normalität", sagte der 38-Jährige.

Hoeneß ist der Sohn des früheren Nationalspielers und langjährigen Bundesliga-Managers Dieter. Sein Onkel Uli (als Spieler Welt- und Europameister) ist Ehrenpräsident des Rekordmeisters Bayern München. Das Ziel von Hoeneß mit dem Europapokal-Teilnehmer aus Hoffenheim ist "ein aktiver Fußball - wir wollen mutig sein".

1899 Hoffenheim
Bundesliga
Rang: 7Pkt: 3Tore: 3:2



Hoeneß hat einen Vertrag bis 2023 bei der TSG unterschrieben und tritt beim Klub des Mehrheitseigners Dietmar Hopp die Nachfolge des im Juni entlassenen Niederländers Alfred Schreuder an. Unter einem sechsköpfigen Interims-Trainerteam hatte Hoffenheim anschließend in der Bundesliga noch Platz sechs erreicht und damit den Einzug in die Europa League geschafft.

Hoeneß ist im Kraichgau ein alter Bekannter. In der Saison 2006/07 spielte er für die zweite Mannschaft der Hoffenheimer. Seine Sporen als Trainer verdiente sich Hoeneß, der seine Spielerkarriere schon im Alter von 28 Jahren beendet hatte, aber woanders. Er hospitierte bei Pep Guardiola, Thomas Tuchel und Huub Stevens, arbeitete in der Jugend von RB Leipzig und coachte die U19 der Bayern.

Sebastian Hoeneß
HoffenheimTrainerDeutschland
Zum Profil



Zur Saison 2019/20 übernahm Hoeneß die zweite Mannschaft der Münchner in der 3. Liga. Der Trainer führte das Team zur Meisterschaft, was zuvor noch keiner Reservemannschaft eines Bundesligisten gelungen war. Aufgrund dieses Erfolgs wurde Hoeneß zum Trainer des Jahres in der 3. Liga gekürt.

(sid)

Der Schiedsrichter war eine Schande. Es ist schon komisch, dass er nur englisch auf dem Platz sprach.

— Radamel Falcao über US Schiri Marc Geiger nach der Pleite gegen England