1. Bundesliga

Verfahren gegen Eintracht-Präsident Fischer eingestellt

10:40 Uhr | 17.10.2018

1:0 Haller (20.)
2:0 Jovic (26.)
3:0 Jovic (34.)
4:0 Haller (50.)
5:1 Jovic (55.)
6:1 Jovic (69.)
7:1 Jovic (72.)
4:1 Dodi Lukebakio (53.)



Nach einem Streit zwischen Peter Fischer und der AfD hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen den Präsidenten von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt eingestellt.

Anfang des Jahres hatten die Landesprecher der AfD Hessen Strafanzeige gegen Fischer wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung gestellt. Die Klagen seien nun abgewiesen worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt.

Den Klagen vorausgegangen war ein öffentlicher Schlagabtausch des Eintracht-Präsidenten mit der AfD Hessen. Ende 2017 hatte Fischer in einem Interview der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» gesagt: «Es verträgt sich nicht mit unserer Satzung, AfD zu wählen.» Nach Kritik aus der AfD legte er in einem Gespräch mit dem Hessischen Rundfunk nach: «Es gibt für die braune Brut keinen Platz. Solange ich da bin, wird es keine Nazis bei Eintracht Frankfurt geben.» Die AfD Hessen hatte danach angekündigt, juristische Schritte gegen Fischer zu prüfen.

(dpa)

Weitere Informationen
Frankfurt
Verein
Nach Gehirnerschütterung: Fortschritte bei Hoffenheims Hübner

vor 3 Monaten


Beim Football muß man nicht ins Tor schießen, sondern oben drüber. Das konnte ich schon immer ganz gut.

— Axel Kruse, nachdem ihn das Football-Team Berlin Thunder als Kicker eingestellt hatte