1. Bundesliga

Vogts kritisiert deutsche Europacup-Teilnehmer

12:45 Uhr | 20.09.2017

Ex-Bundestrainer Berti Vogts hat das Auftreten einiger deutscher Teams im laufenden Fußball-Europacup kritisiert. "Wann hat eine deutsche Mannschaft das letzte Mal den UEFA-Cup bzw. die Europa League geholt? Das war Schalke vor 20 Jahren. Die Vereine verspielen etwas, worunter am Ende die Bundesliga leidet", sagte der 70-Jährige der Sport Bild.

Zum Auftakt der Champions League und der Europa League vor Wochenfrist hatte Meister Bayern München gegen den RSC Anderlecht (3:0) für den einzigen deutschen Sieg gesorgt. Dagegen kassierten Borussia Dortmund (1:3 bei Tottenham Hotspur), der 1. FC Köln (1:3 beim FC Arsenal) und 1899 Hoffenheim (1:2 gegen Sporting Braga) Niederlagen. Unentschieden spielten RB Leipzig (1:1 gegen AS Monaco) und Hertha BSC (0:0 gegen Athletic Bilbao).

Die Bundesliga könne Schaden nehmen, weil es an der nötigen Ernsthaftigkeit der Bundesligisten im Europacup mangelt, so Vogts: "Ihr droht, Startplätze zu verlieren. Nur die Bayern haben wichtige Punkte für die 5-Jahres-Wertung geholt."

Vogts gibt auch der Europäischen Fußball-Union (UEFA) eine Mitschuld, weshalb die Europa League kein Zuschauer-Magnet ist. "Die UEFA machte aus einem einst spannenden UEFA Cup eine aufgeblähte Europa League. Die Quittung dafür haben sie bekommen", so der Weltmeister von 1974.

Der Wettbewerb sei auch sportlich nicht attraktiv. Früher hätten der Vizemeister und der Dritte an dem Wettbewerb teilgenommen, "dadurch war die Qualität viel höher". Stattdessen würde sich heute teilweise sogar der Siebte für den Wettbewerb qualifizieren, so der einstige Kapitän von Borussia Mönchengladbach.

(sid)

DFB ermittelt: FCA-Kapitän Baier droht Sperre wegen obszöner Geste

vor 2 Monaten


Relevante News
HSV vor frostigen Feiertagen
vor 9 Stunden | 1. Bundesliga

„Es war ein Sandwichspiel. Ein frühes und ein spätes Tor, dazwischen viel Gehacktes.”

— Werner Hansch