Werner zu den Bayern und Sané dafür zu Chelsea?

von katharina.goeke13:14 Uhr | 18.09.2021
Werner zu den Bayern und Sané dafür zu Chelsea?
Gerüchte um einen möglichen Transfer von Timo Werner zum FC Bayern gibt es schon länger. Laut dem spanische Portal „todofichajes.com“ könnten diese nun wieder konkreter werden. Chelsea will den Stürmer angeblich gegen Leroy Sané tauschen.


Mögliches Tauschgeschäft zwischen Bayern und Chelsea

Auch in der diesjährigen Sommertransferperiode gab es immer mal wieder Gerüchte, dass Timo Werner nach München wechselt. Wirklich konkret wurde es aber nicht. Das könnte sich aber jetzt, laut „todofichajes.com“ ändern. Das Portal berichtet, dass der Verein von Trainer Thomas Tuchel wohl ein Tauschgeschäft plane.

Sie geben Werner an die Bayern ab und bekommen im Gegenzug dazu Sané. Auch die Gerüchte, dass Chelsea Interesse an dem 25-jährigen offensiven Mittelfeldspieler hat, halten sich schon länger. Vor allem Tuchel will den Linksaußen gerne in seinem Team haben.

10

Leroy Sané
BayernAngriffDeutschland
Zum Profil

Person
Alter
25
Größe
1,83
Gewicht
80
Fuß
L
Saison 2021/2022

Bundesliga

Spiele
13
Tore
4
Vorlagen
5
Karten
1--


Gemeinsamkeiten zwischen Werner und Sané

Auch wenn die beiden Spieler eigentlich unterschiedliche Spielertypen sind, so haben sie doch etwas gemeinsam. Beide sind vor einem Jahr zu ihrem neuen Verein gewechselt und konnten sich beide noch nicht wirklich durchsetzen. Auch haben beide Konkurrenz innerhalb ihrer Mannschaften. Vor allem bei Werner sieht es auch nicht gut aus, dass sich seine Situation großartig verändern werde.

FC Bayern München
Bundesliga
Rang: 1Pkt: 13Tore: 20:4



Chelsea hat in der vergangenen Transferperiode mit Romelu Lukaku einen Top-Stürmer verpflichtet, der für den Ex-Leipziger eine große Konkurrenz darstellt und ihn in die Rolle des Jokers verdrängt. Trotzdem wolle Werner am liebsten in London bleiben und sich dort durchsetzen, was auch sein Ex-Berater Karlheinz Förster vor einiger Zeit im Sport1-Podcast „Meine Bayern-Woche“, bestätigte. Leroy Sané bekommt zunehmende Konkurrenz durch den Bayern-Youngster Jamal Musiala.


Nagelsmann setzt auf Flexibilität

Aber würden die Bayern Sané deshalb wirklich abgeben? Auch wenn er bisher nur wenig überzeugt hat, ist seine aktuelle Formkurve stark ansteigend. Und dass nicht nur beim Team von Julian Nagelsmann selbst, sondern auch in der deutschen Nationalmannschaft. Dort konnte er zuletzt beweisen, was er drauf hat. Deshalb könnte es für die Blues schwer werden Sportvorstand Hasan Salihamidzic von einem Wechsel zu überzeugen.


Andererseits ist Trainer Nagelsmann auch ein großer Fan von Timo Werner. Er kennt den deutschen Nationalspieler schon aus ihrer gemeinsamen Zeit bei Leipzig und ist begeistert von seiner Flexibilität. Werner kann nämlich nicht nur in der Sturmspitze, sondern auch auf beiden Flügelpositionen spielen. Das ist ein großer Vorteil gegenüber Sané. Er spielt am liebsten auf der linken Offensivposition. Er könnte zwar auch rechts spielen, aber nicht im Angriffszentrum. Und Nagelsmann ist die Flexibilität im Spiel sehr wichtig, was für einen Wechsel von Werner an die Säbener Straße sprechen könnte.


Braucht Bayern einen neuen Stürmer?

Außerdem kann es gut sein, dass die Bayern sich bald nach einem neuen Stürmer umschauen müssen. Der Vertrag von Robert Lewandowski läuft 2023 aus. Seine Zukunft in München ist ungewiss. Da wäre Werner eine gute Alternative. Der Vertrag des deutschen Nationalspielers läuft zwar noch bis 2025, aber bei einem guten Angebot und vielleicht sogar für Sané im Tausch könnten die Blues ihn ziehen lassen.


Insgesamt ist das alles aber erstmal Zukunftsmusik. Ob so ein Tausch wirklich zustande kommt, kann man Stand jetzt nicht vorhersagen. Es bleibt abzuwarten, wie es in der Werner/Sané-Geschichte weitergehen wird.





Klinsmanns eiliger Rückzug wird das ohnehin strapazierte Verhältnis zwischen Berlinerinnen und Schwaben auch nicht verbessern.

— Fabian Scheler, DIE ZEIT Online.