Zwei Bundesliga-Klubs im Rennen um Sokratis

von Felix Kunkel16:42 Uhr | 21.01.2021
Auch Sokratis verlässt den FC Arsenal
Der langjährige Bundesliga-Verteidiger Sokratis ist seit seiner Vertragsauflösung beim FC Arsenal frei für einen neuen Verein. Aktuellen Informationen zufolge, sind auch zwei Vereine aus der höchsten deutschen Spielklasse an dem Routinier interessiert.

Interessenten aus Spanien, Griechenland und Deutschland

Nachdem Sokratis und Arsenal im gegenseitigen Einvernehmen die Zusammenarbeit sechs Monate vor Vertragsablauf vorzeitig beendet haben, steht der Grieche ablösefrei zur Verfügung. Neben angeblich bereits laufenden Verhandlungen mit Betis Sevilla aus Spanien, hat auch Olympiakos Piräus aus Griechenland den 32-Jährigen auf dem Schirm. Obendrein berichtet der griechische Sportjournalist Giannis Chorianopoulos auf Twitter von zwei Bundesliga-Vereinen, welche auch im Werben um Sokratis dabei seien.

5

Sokratis
OlympiakosAbwehrGriechenland
Zum Profil

Person
Alter
32
Größe
1,86
Gewicht
85
Fuß
R
Saison 2020/2021

Super League

Spiele
3
Tore
-
Vorlagen
-
Karten
---


Genauere Angaben, um welche Klubs es sich dabei aus Deutschland handelt, machte der Chefredakteur von „sportime.gr“ nicht. So kann zurzeit nur spekuliert werden, ob für Sokratis beispielweise eine Rückkehr zu einem seiner Ex-Vereine eine Option darstellt.

Sieben Jahre in der Bundesliga




Die Laufbahn von Sokratis in der Bundesrepublik begann 2011, mit seinem Wechsel zu Werder Bremen. Zwei Jahre später verkauften die Norddeutschen den Innenverteidiger für knapp zehn Millionen Euro an Borussia Dortmund. 2018 folgte dann der Abschied aus Deutschland mit dem Ziel Premier League, als der FC Arsenal 16 Millionen Euro an den BVB überwies.

In der laufenden Spielzeit war Sokratis erstmals nicht für die Premier-League-Mannschaft der Gunners berücksichtigt worden. Auch deshalb war eine Vertragsauflösung nicht gänzlich unerwartet.






Er lernt jetzt auch schon seit zwei Jahren die deutsche Sprache und kann schon Guten Tag sagen.

— Hans Meyer über seinen ghanaischen Stürmer Lawrence Aidoo