2. Liga: Stuttgart auf Kurs, Hannover in der Krise

von Jean-Pascal Ostermeier16:56 Uhr | 14.09.2019
Trainer Tim Walter (r.) und Verteidiger Emiliano Insua
Mit seinem ersten Auswärtssieg hat der VfB Stuttgart in der 2. Fußball-Bundesliga die Tabellenführung übernommen, Mitabsteiger Hannover 96 schlittert dagegen nach der ersten Heimpleite am sechsten Spieltag immer tiefer in die Krise.


Die weiter ungeschlagenen Schwaben setzten sich nach einer weitgehend souveränen Vorstellung mit 3:2 (1:0) bei Jahn Regensburg durch und lösten mit 14 Punkten zumindest vorerst den Hamburger SV an der Spitze ab. Der HSV könnte bereits mit einem Remis Derby am Montag (20.30 Uhr/Sky) beim FC St. Pauli wieder vorbeiziehen.

Für Hannovers Trainer Mirko Slomka wird die Lage dagegen nach dem 0:2 (0:1) gegen Arminia Bielefeld immer unangenehmer. Die Niedersachsen rutschten nach dem dritten Heimspiel ohne Sieg mit nur fünf Punkten auf den 14. Rang ab. Bielefeld ist weiter ungeschlagen und kletterte mit zwölf Zählern auf Platz drei.



Holstein Kiel kassierte mit 0:3 (0:2) beim 1. FC Heidenheim die dritte Auswärtspleite der Saison und findet sich auf dem Abstiegsrelegationsplatz wieder. Heidenheim beendete eine Serie von vier Spielen ohne Sieg.

Die drückend überlegenen Stuttgarter trafen gleich mit dem ersten Torschuss: Der Argentinier Nicolas Gonzalez brachte die Schwaben, die auf Ex-Nationalspieler Mario Gomez (Magenverstimmung) verzichten mussten, in Führung (24.). Max Besuschkow glich per Foulelfmeter aus (71.). Holger Badstuber per Kopf (76.) und der eingewechselte Hamadi Al Ghaddioui per Konter (90.+2) entschieden das Spiel zugunsten der Gäste, die zahlreiche weitere Torchancen ungenutzt ließen. Federico Palacios-Martinez gelang nur noch der Anschlusstreffer (90.+3).


Sein 16. Tor im Jahr 2019 erzielte der Bielefelder Fabian Klos (32.), Hannovers Abwehr war beim Kopfball des Stürmers schlecht sortiert. Nach einem Foul von Felipe an Klos sorgte Andreas Voglsammer per Elfmeter für die Entscheidung (64.). Hannovers Waldemar Anton sah in der Schlussphase die Gelb-Rote Karte (80.).

In Heidenheim ebnete Robert Leipertz mit dem frühen 1:0 nach einem abgefälschten Schuss (3.) den Gastgebern den Weg. Rückkehrer Tim Kleindienst erhöhte aus spitzem Winkel mit Unterstützung des spät reagierenden Holstein-Torhüters Dominik Reimann (29.). Nach der Pause beseitigte der Ex-Freiburger mit einem Kopfball (55.) die letzten Zweifel am ersten Sieg seit dem 3:1 am 27. Juli in Osnabrück.

(sid)

Ein Mann wie Steffi Graf!

— Jörg Dahlmann zum Abschied von Lothar Matthäus