2. Bundesliga

Aue gelingt Befreiungsschlag gegen Kiel

15:37 Uhr | 06.10.2018

1:1 Iyoha (72.)
2:1 Nazarov (90.)
0:1 Muhling (41.)



  
Erzgebirge Aue ist in der 2. Fußball-Bundesliga nach zuletzt zwei Niederlagen der Befreiungsschlag gelungen. Die Gastgeber gewannen ihr Heimspiel gegen Holstein Kiel durch ein spätes Tor von Dimitri Nazarov (90.+1) mit 2:1 (0:1). Alexander Mühling (41.) hatte die Kieler in Führung gebracht, Emmanuel Iyoha (72.) belohnte in der zweiten Hälfte die Angriffsbemühungen der Gastgeber mit dem Ausgleich. In der 84. Minute flog Kiels Kingsley Schindler wegen absichtlichen Handspiels per Gelb-Roter Karte vom Platz.

Die Norddeutschen, in der vergangenen Saison Dritter und Relegationsteilnehmer, verbleiben mit 12 Zählern im Tabellenmittelfeld. Zuletzt hatten die Kieler 4:2 gegen Darmstadt 98 gewonnen. Aue hat zehn Punkte auf dem Konto.

Aue startete vor 7500 Zuschauern sehr engagiert und versuchte, die Gäste einzuschnüren. Die erste Großchance hatte Sörgen Bertram (4.), doch sein fulminanter Fernschuss wurde von Kiels Torwart Kenneth Kronholm noch über die Latte gelenkt.

Holstein hielt allerdings dagegen und setzte den einen oder anderen Konter. Allerdings stand die Abwehr der Hausherren sicher. Immer wieder versuchten die Auer, mit Diagonalpässen auf die Außenpositionen für Überraschungsmomente zu sorgen. Allerdings stellten sich die Kieler im weiteren Verlauf immer besser darauf ein. In der zweiten Hälfte schaffte Aue zunächst den verdienten Ausgleich und wurde am Ende noch mit dem Sieg belohnt.

(sid)

Weitere Informationen
Kein Sieger im Ost-Klassiker - Aue dreht Spiel gegen Kiel

vor einem Monat


Relevante News
Hertha mit Remis gegen Aue
15.11.2018 16:37 | 1. Bundesliga
HSV-Fan nach Sturz schwer verletzt
10.11.2018 17:32 | 2. Bundesliga
Aue ohne Torwart Männel gegen den HSV
07.11.2018 15:16 | 2. Bundesliga

Dass mein Gegenspieler mich umgestoßen und am Torschuss gehindert hat, hab ich ja noch wegstecken können, aber als er mich obendrein noch einen 'Pardon' geheißen hat, habe ich die Nerven verloren und nachgetreten.

— Dietmar Hamann wegen einer Tätlichkeit vor dem Sportgericht