Beschwerde erfolgreich: DFL hebt Lizenz-Auflage für Karlsruhe auf

von Jean-Pascal Ostermeier13:49 Uhr | 08.05.2019
Der Rückkehr des Karlsruher SC in die 2. Fußball-Bundesliga steht nun auch aus rechtlicher Sicht nichts mehr im Wege. Wie die Badener am Mittwoch mitteilten, wurde einer Beschwerde des Klubs gegen eine Lizenz-Auflage durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) entsprochen. Die damit verbundene Auflage, die eine Überdachung der provisorischen Südtribüne des im Umbau befindlichen Karlsruher Wildparkstadions verlangte, wurde aufgehoben.


Die DFL hatte im April einen entsprechenden Ausnahmeantrag des KSC im Fall des Aufstiegs in Liga zwei abgelehnt. Stattdessen wurde dem Verein aufgetragen, alle Tribünenplätze auf der provisorischen Tribüne einschließlich des Hauptumlaufbereichs bis spätestens 1. September 2019 zu überdachen. Gegen diese Entscheidung hatte der KSC in Zusammenarbeit mit der Stadt Karlsruhe fristgerecht Beschwerde eingereicht.

Karlsruher SC
2. Bundesliga
Rang: 11Pkt: 12Tore: 13:15



Der Karlsruher Gemeinderat hatte im Februar nur ein Dach über der provisorischen Nordtribüne genehmigt. Die DFL-Statuten sehen aber eine Komplettüberdachung des Stadions vor. "Es ist sehr erfreulich, dass wir in diesem Fall nicht mit Sanktionen in der kommenden Saison rechnen müssen und die Stadt Karlsruhe einen erheblichen Kostenaufwand einspart", sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther.

"Die DFL GmbH hat die Argumente, die der Bewerber mit seiner Beschwerde zum Ausdruck gebracht hat, kritisch überprüft", heißt es derweil in der Urteilsbegründung des Ligaverbandes, aus welcher der KSC in seiner Mitteilung zitierte. Weil die "Nutzungsdauer der Dachkonstruktion" deutlich kürzer ausfalle als zunächst bekannt, die Kosten dafür "wesentlich höher ausfallen" als angenommen und es zudem "keine Zweitverwendung für das Dach" gebe, sei die Auflage als "nicht mehr verhältnismäßig" eingestuft worden.


Sportlich steht Karlsruhe zwei Spieltage vor dem Ende der 3. Liga unmittelbar vor dem Aufstieg. Das zweitplatzierte Team von Trainer Alois Schwartz kann mit einem Sieg am kommenden Samstag bei Preußen Münster nach zweijähriger Abstinenz die Rückkehr in Liga zwei perfekt machen.

(sid)

Dass er im Abseits stand, können Sie an den Streifen im Rasen erkennen, die nach FIFA-Regeln gemäht wurden.

— Johannes B. Kerner