2. Bundesliga

Bochum feiert Befreiungsschlag im Kellerduell

20:41 Uhr | 09.02.2018

1:1 Hinterseer (66.)
2:1 Holland (69., Eigentor)
0:1 Bregerie (61.)



Der VfL Bochum hat dank einer Energeleistung bei der Premiere von Interimstrainer Heiko Butscher den ersten Erfolg im Jahr 2018 eingefahren. Nur zwei Tage nach der Entlassung von Sportvorstand Christian Hochstätter und Trainer Jens Rasiejewski siegte Bochum im Kellerduell der 2. Fußball-Bundesliga nach Rückstand noch mit 2:1 (0:0) gegen Darmstadt 98.

Lukas Hinterseer (66.) und ein Eigentor von Darmstadts Fabian Holland (69.) sorgten für die ersten beiden Bochumer Tore im neuen Jahr und das erste Erfolgserlebnis nach zuletzt vier Niederlagen in Serie. Die Lilien, die zunächst durch Romain Bregerie (61.) in Fürung gegangen waren, stecken als Tabellen-16. weiter tief im Abstiegskampf.

Bochum kletterte mit dem Erfolg nach zuvor vier Niederlagen in Serie mit 26 Punkten auf Rang 13, Bundesliga-Absteiger Darmstadt muss mit 22 Zählern immer mehr den Absturz in die Drittklassigkeit befürchten.

14.520 Zuschauer sahen zunächst eine zähe Partie, die erst nach dem Seitenwechsel besser wurde. Nach einer Ecke von Standardspezialist Tobias Kempe brachte Bregerie die bis dahin ungefährlichen Gäste zunächst in Führung.

Bochums Kevin Stöger scheiterte mit einem sehenswert getretenen Freistoß am glänzend parierenden Lilien-Torwart Daniel Heuer Fernandes. Nur wenige Sekunden später glich Hinterseer nach einer schönen Einzelleistung von Stöger mit seinem sechsten Saisontor aus, ehe Holland mit einem Flugkopfball unglücklich ins eigene Tor traf.

(sid)

Weitere Informationen
Erfolgreiche Heimpremiere für neuen FCK-Coach Frontzeck

vor 6 Monaten


Relevante News
Losilla verlängert in Bochum bis 2020
17.08.2018 14:00 | 2. Bundesliga
Drei Spiele Sperre für Bochumer Sam
15.08.2018 12:59 | 2. Bundesliga
Darmstadt verpflichtet Sattelmaier
13.08.2018 16:13 | Transferticker

Die Philosophie der meisten europäischen Teams ist es, keinen Treffer zu kassieren, sogar in Heimspielen.

— Sir Alex Ferguson