2. Bundesliga

Erfolgreiche Heimpremiere für neuen FCK-Coach Frontzeck

20:40 Uhr | 09.02.2018

1:0 Borrello (2.)
2:1 Moritz (45.)
3:1 Osawe (51.)
1:1 Kinsombi (32.)



Der 1. FC Kaiserslautern befindet sich unter Michael Frontzeck weiter im Aufwind. Der neue FCK-Trainer feierte bei seiner Heimpremiere mit dem Tabellenschlusslicht der 2. Fußball-Bundesliga auf dem Betzenberg einen verdienten 3:1 (2:1)-Erfolg gegen Aufstiegsanwärter Holstein Kiel und verkürzte damit den Rückstand auf Relegationsplatz 16 vorerst auf fünf Punkte. Im ersten Spiel unter dem Nachfolger von Jeff Strasser hatten die Roten Teufel 2:1 bei Eintracht Braunschweig gewonnen.

Brandon Borrello (3.), Christoph Moritz per Foulelfmeter (45.) und Osayamen Osawe (51.) trafen für die Gastgeber. David Kinsombi (32.) traf zwischenzeitlich zum Ausgleich für die Norddeutschen, die zuvor einen Foulelfmeter verschossen hatten. Torjäger Marvin Ducksch scheiterte in der 13. Minute mit einem schwachen Schuss vom Punkt an FCK-Torwart Marius Müller.

Kiel blieb zum neunten Mal in Folge ohne Sieg. Am Samstag könnte Mitaufsteiger MSV Duisburg, der Arminia Bielefeld empfängt, nach Punkten mit dem Tabellendritten gleichziehen.

Vor 20.664 Zuschauern erwischten die Pfälzer einen Start nach Maß. Dem Australier Borrello gelang nach starker Vorarbeit von Osawe die frühe Führung, durch die sich Kiel aber nicht aus der Fassung bringen ließ. Die Mannschaft der ehemaligen FCK-Profis Markus Anfang übernahm nach und nach das Kommando und kam durch Kinsombi zum verdienten Ausgleich. In der Drangphase der Gäste führte dann ein Foul von Dominik Schmidt am herausragenden Osawe zum Elfmeter, den FCK-Kapitän Moritz sicher verwandelte.

Nach dem Seitenwechsel dominierten die Hausherren, die auch nach ihren dritten Treffer durch Osawe weitere gute Chancen hatten. Der Engländer selbst sowie Leon Guwara verpassten aber ein höheres Ergebnis.

(sid)

Weitere Informationen
VfL Bochum stoppt Talfahrt - Lautern besiegt Kiel 3:1

vor 3 Monaten


Beim Doping dauert es immer ein bisschen länger bei mir.

— Silvio Meißner, der erst nach vier Flaschen alkoholfreiem Bier seine für die Doping-Kontrolle notwendige Urinprobe abgeben konnte