Erster Sieg für Erstliga-Absteiger Düsseldorf im Unterhaus

von Jean-Pascal Ostermeier15:04 Uhr | 26.09.2020
David Kownacki erzielte den Treffer des Tages
Fortuna Düsseldorf hat in der 2. Fußball-Bundesliga seinen ersten Sieg gefeiert. Der Bundesliga-Absteiger feierte gegen Aufsteiger Würzburger Kickers einen verdienten, letztlich aber auch glücklichen 1:0 (0:0)-Erfolg. Den entscheidenden Treffer der Gastgeber erzielte Dawid Kownacki erst acht Minuten vor Spielende. Zweitliga-Rückkehrer Würzburg hingegen, für den Robert Herrmann in der Nachspielzeit mit einem Foulelfmeter an Düsseldorfs Keeper Florian Kastenmaier scheiterte, wartet damit weiter auf sein erstes Erfolgserlebnis.

Samstag, 26.09.2020



Das Duell der Auftakt-Verlierer - die Fortuna unterlag 1:2 beim Hamburger SV und Würzburg gegen Erzgebirge Aue 0:3 - passte bei der Stadionrückkehr von 7500 Zuschauern nach dem monatelangen Corona-Ausschluss zunächst zum ungemütlichen Herbstwetter am Rhein.

Erst in der Schlussphase der ersten Hälfte übernahmen die Gastgeber mehr Initiative und kamen auch zu ersten Tormöglichkeiten. "Wir hätten mit 1:0 führen müssen", sagte Düsseldorfs Sportvorstand Uwe Klein im Pauseninterview am Sky-Mikrofon.

Dawid Kownacki
Düsseldorf IIAngriffPolen
Zum Profil

Person
Alter
23
Größe
1,85
Gewicht
75
Fuß
R
Daten

Regionalliga West

Spiele
-
Tore
-
Vorlagen
-
Karten
---


Nach dem Seitenwechsel blieb die Fortuna die tonangebende Mannschaft und erspielte sich nun auch ein klares Chancenübergewicht. Allerdings erwies sich die Mannschaft von Düsseldorfs Trainer Uwe Rösler bis zu Kownackis Siegtor nach einem Fehler der Kickers-Abwehr als zu ineffizient bei der Verwertung ihrer Einschussgelegenheiten. Würzburg hingegen beschränkte sich weitgehend auf Defensivarbeit, bemühte sich bis zum Rückstand hauptsächlich um die Sicherung eines Punktgewinns und blieb auch bei seiner späten Aufholjagd im Angriff insgesamt harmlos und ließ schließlich auch die große Elfmeter-Chance ungenutzt.

(sid)

Unsere Auswärtsschwäche ist stärker geworden.

— Ernst Fricke, Präsident von Eintracht Braunschweig