2. Bundesliga

Fürths Wittek am Auge verletzt

15:15 Uhr | 12.11.2018

1:0 Mees (5.)
2:0 Mees (10.)
3:0 Polter (29.)
4:0 Polter (56.)



Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth muss bis auf Weiteres auf seinen Außenverteidiger Maximilian Wittek verzichten. Der 23-Jährige erlitt beim Auswärtsspiel bei Union Berlin (0:4) unter anderem eine Verletzung des Augenmuskels, wie die Franken mitteilten.

Überdies habe eine heftige Platzwunde, die sich Wittek bei einem Kopfballduell zugezogen hatte, mehrschichtig genäht werden müssen. Außerdem sei die Augenpartie stark geprellt.

"Eine Platzwunde in diesem Ausmaß haben wir in all den Jahren, auch in dieser Tiefe, nicht erlebt. Nachfolgende CT-Untersuchungen im Kopfbereich haben Gott sei Dank keine weiteren Schäden gezeigt", sagte Martin Meichelbeck, der Technischer Direktor der Fürther.

Er nahm auch Schiedsrichter Daniel Schlager in die Verantwortung: "Es ist unter anderem die Aufgabe des Schiedsrichters, die Gesundheit der Spieler zu schützen." Dieser Aufgabe sei der Referee in dem Fall nicht nachgekommen. "Diese und nachfolgende Fehlentscheidungen haben natürlich auch einen deutlichen Einfluss auf das Spiel genommen", sagte Meichelbeck.

(sid)

Weitere Informationen
Bayer-Coach Herrlich fühlt sich gewappnet für bevorstehende Aufgaben

vor einem Monat


Das Gegentor fiel zum psychologisch ungünstigsten Zeitpunkt. Aber man muss an dieser Stelle auch einmal die Frage stellen, ob es Gegentore gibt, die zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt fallen.

— Christoph Daum